SF-Fantasy.de - Kino-Tipp: Arielle, die Meerjungfrau
kopfgrafik
>> SF-Fantasy.de auf Facebook




Kinofilme
 
Übersicht >> Arielle, die Meerjungfrau
 
       
Originaltitel:   The Little Mermaid

Land:   USA 2023
Länge:   135 Min.
Genre:   Abenteuer Fantasy
dt. Kinostart:
  25.05.2023
Regie:   Rob Marshall
+   +
Darsteller:   Halle Bailey, Daveed Diggs, Jacob Tremblay, Awkwafina, Jonah Hauer-King, Art Malik, Noma Dumezweni, Javier Bardem, und Melissa McCarthy
   

Am 21.07.2021 wurde der Abschluss der Dreharbeiten verkündet und jetzt, nach fast zwei Jahren Wartezeit ist es so weit: Arielle - Die Meerjungfrau kommt am 25.05.2023 in die deutschen Kinos. Ich hatte das Glück der Deutschlandpremiere beizuwohnen und werde meine Gedanken und Eindrücke mit euch teilen. Die Geschichte ist weitestgehend bekannt.
Hier aber ein kurzer Abriss: Arielle ist die 16-jährige Tochter des Meerkönigs Triton und hat einen unbändigen Entdeckerdrang und fühlt sich in der weiten See gefangen, da es ihr und den anderen Meeresbewohnern verboten ist, an die Meeresoberfläche zu schwimmen oder Kontakt mit der Menschenwelt aufzunehmen, wofür sie eine starke Faszination entwickelt hat. Nachdem die kleine Meerjungfrau einen Prinzen vor dem Ertrinken rettet und sich in Ihn verliebt, geht sie einen Handel mit Seehexe Ursula ein, um ein Mensch zu werden.

Im Vorfeld gab es einige Kontroversen um den Film. Angefangen mit Hauptdarstellerin Halle Bailey, welche als PoC Arielle gecastet worden ist und sich einiger Vorbehalte entgegengestellt sah. Diese sind unbegründet. Halle liefert eine gute, schauspielerische sowie eine gesangliche Top-Darbietung ab.
Bei der Deutschlandpremiere ist die deutsche Synchronfassung gezeigt worden, allerdings läuft der englische Soundtrack beim Rezensenten hoch und runter. Allerdings konnte ich Halle nie als Arielle sehen, da auch ich, mit der Zeichentrickversion von Ihr aufgewachsen bin und Disney das Aussehen über 30 Jahre selbst geprägt hat. Daher halte ich die Castingentscheidung selbst für keine gute, die dem Film nicht wirklich einen Gefallen getan hat. Der Gedanke dahinter, ist ein guter, in meinen Augen handelt es sich jedoch um den falschen Ansatz. Wenn mehr Repräsentation gewünscht wird, sollten mehr Charaktere in der Richtung geschrieben werden - wie z.B. bei „Küss den Frosch“ geschehen, einen Film, den ich ebenfalls sehr schätze.
Die anderen Castmitglieder machen ebenfalls einen guten Job. Allen voran: Melissa McCarthy als Ursula. Großartig. Sie stiehlt in ihren kurzen Sequenzen allen anderen die Schau und es ist ein wahrer Genuss ihr zuzuschauen. Leider kommt sie - wie auch in der Originalvorlage - etwas zu kurz. Generell wird der Film erweitert, schafft es aber nicht mehr Tiefe zu erzeugen. Gerade was die Vergangenheit von Ursula und Triton angeht, werfen uns die Macher rund um Rob Marshall lediglich Brocken hin, bei denen man denkt: Gebt mir mehr davon, das ist interessant! Gleiches gilt für die Mythologie selbst. Es werden Traditionen und Gebräuche der Meerleute lediglich angedeutet, aber nicht weiter erklärt, was eine Schande ist, weil diese Andeutungen Neugier erwecken, aber nicht befriedigen. Deshalb bleibt es lediglich an der Oberfläche, wodurch die Erweiterungen nicht zum Tragen kommen und im Endeffekt etwas überflüssig erscheinen. Schade! Ansonsten bekommt Eric eine größere Hintergrundgeschichte, welche der Beziehung zwischen ihm und Arielle mehr Substanz verleiht, was dem Film guttut, da er im Original eine doch eher blasse Figur gewesen ist.
Jenes gilt nicht für Sebastian. Ihm wird ein wichtiger Teil seiner Figur genommen bzw. vorenthalten. Die Rede ist hier von seinem Beruf des Komponisten von Atlantica. Diese Fassette des Charakters geht im Remake komplett unter, weil das Konzert, zu dem Arielle im Original nicht erscheint, keine Rolle spielt, da nicht vorhanden. Musikalisch ist erneut Alan Menken, der Komponist des Animationsklassikers beteiligt, welcher zusammen mit Lin-Manuel Miranda ebenfalls drei neue Songs beisteuert. Jene fügen sich gut in die Handlung ein. Besonders Arielles neues Lied über ihre Erfahrungen an Land weiß zu begeistern. Etwas deplatziert wirkt im Gegensatz dazu Scuttles neues Lied, ein Rap Song, Lins Spezialität, wie allgemein bekannt. Vom orchestralen Teil geht Menken neue Wege und überarbeitet und streicht einige seiner Arbeiten aus dem Klassiker von 89. Der Anfang klingt nun anders und erinnert in Teilen an Benjamin Walfischs Arbeit in „ES – Teil 1“. Die alten „Main Titles“ fehlen komplett, was mir schon weh getan hat. Das soll aber nicht bedeuten, dass die Musik am Ziel vorbeischrammt, keineswegs. Jedoch fehlt auch hier, der Charme der Zeichentrickversion.

Kommen wir nun zum Elefanten im Raum, für die deutsche Generation zumindest: Was ist mit der Übersetzung der Songs? War Disney intelligent genug und hat die Übersetzung von 1998 überarbeitet? Die schlichte Antwort: Nein! Es wurden eins zu eins die Texte der Neuübersetzung verwendet. Also dürfen deutsche Zuschauer sich auf „Dingsbumse“ und „Schnick-Schnack“ etc. freuen. Disney verpasst hier die Möglichkeit, die Texte grundlegend zu überarbeiten, was man sofort bemerkt, da die neuen Songs, sehr gut übersetzt wurden und wie aus einem Guss erscheinen. Im Kontrast dazu stehen die klassischen Lieder, welche teilweise krampfig und lediglich darauf bedacht, bloß sehr nah am englischen Originaltext zu sein, übersetzt worden sind. Was besonders bei „Unten im Meer“ negativ auffällt, aufgrund der Reime, welche etwas erzwungen wirken. Es fehlt generell der Fluss, in den Liedern. Noch ein kurzes Wort zur Synchronisation, abseits vom Gesang: Diese ist ziemlich gut gelungen. Besonders schön: Der Bruch zwischen Gesangs- und Sprechstimme bei Arielle ist nahezu nicht hörbar, da die beiden die gleiche Stimmfarbe haben. Generell macht die Sängerin Sophie Riedl was den reinen Gesang angeht, einen sehr guten Job. Allerdings kann ich nur jedem empfehlen, sich an die englische Fassung zu halten.

Vom Look her, ist es ein zweischneidiges Schwert. Einige Sequenzen unter Wasser sehen fabelhaft aus, bei anderen ist einfach nicht von der Hand zu weisen, dass es nicht besonders gut ausschaut. Schade, wenn man bedenkt, dass das gleiche Studio für Avatar 2 verantwortlich gewesen ist. Generell sehen die Szenen an Land am besten aus. Diese wurden on-Location in Italien gedreht und das merkt man.
Bzgl. der animierten Tiere fällt der fehlende Charme des Originals auf. Besonders Sebastian wirkt etwas deplatziert und lieblos. Ein Designelement hat mich auch etwas gewundert: Die Schuppen der Meerjungfrauen, sind immer dort, wo die Brüste sein sollten. Auf magische Weise werden diese immer verdeckt. Die Idee mit den BHs aus Muscheln ist meiner Auffassung nach die bessere Lösung. Man versteht es, wenn man den Film gesehen hat, bzw. sich das Promotion Material anschaut.

Alles in allem ist abschließend zu sagen, dass es sich um einen Film handelt, den man im Kino sehen kann, aber nicht muss. Für mich ist es eine Art Hassliebe, daher an alle Liebhaber des Originals: Geht hinein, ihr werdet nicht wer weiß wie enttäuscht sein und es geht euch wie mir. Aber an den Charme des Originals reicht er nicht heran.
3 S(ees)terne (sehr knappe 3 von fünf)!

Henry
Verleih:   Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
 
UF-O-Meter:         
Fotos: (c) Walt Disney Studios Motion Pictures Germany



Trailer:






Veranstaltungen

  • Airikas Traum 17: 08.06.2023-11.06.2023 in Petershof Erbach im Odenwald
  • Comicfestival München 2023: 08.06.2023-11.06.2023 in München
  • GarchingCon 12: 09.06.2023-11.06.2023 in Garching bei München
  • Los Amigos MotU Convention 5: 17.06.2023-17.06.2023 in Hanau
  • Markt der 1000 Welten: 23.06.2023-25.06.2023 in 82405 Wessobrunn

  • Veranstaltung eintragen

    Berliner Trekdinner
    Jeden 3. Samstag im Monat!

  • Bundesweite Trekdinner & Stammtische

  • Star Trek Picard Galerie

    Con & Event-News
  • Die erste MetropolCon in Berlin: Endlich gab es in Berlin mal wieder eine(n) richtig interessante(n) Science Fiction Con. Das Team um Claudia Rapp hat eine ordentliche erste Con auf die Beine gestellt, von der man hoffen kann, dass weitere folgen ...
  • Ben Aaronovitch präsentiert vom Otherland und dtv : Am 1. und 2. Mai war Ben Aaronovitch nach 5 Jahren endlich wieder in Berlin! Am 1. stellte er sein Rollenspiel vor und am 2. folgte die Lesung aus seiner neuesten Novelle aus dem Flüsse von London-Universum ...
  • Premierenlesung Das gefälschte Land: Letzten Samstag fand in der neu eröffneten Weltentaverne in Berlin die Premierenlesung des im Klett-Kotta-Verlags erschienenen Fantasy-Romans "Das gefälschte Land - Neraval-Sage 3" von Maja Ilisch statt. Wir waren dort und haben euch einen kleinen Erlebnisbericht mitgebracht ...
  • Walker Stalker Germany in Berlin: Am Wochenende fand die erste Walker Stalker Convention in Berlin statt, neben den obligatorischen The Walking Dead-Gästen, war dieses Mal auch Game of Thrones Thema der Veranstaltung ...
  • Lesung Kai Meyer: Die Krone der Sterne (Berlin): Gestern Abend stellte Kai Meyer, in Zusammenarbeit von S. Fischer Verlag/TOR und dem Georg Büchner Buchladen im Palais in der Kulturbrauerei in Berlin, seinen im Januar erschienenen Roman „Die Krone der Sterne“ vor ...

  • Dienstag, 06.06.2023


    Mitarbeiten Kino-Tipps
    16.05.2023: Saint Seiya: Die Krieger des Zodiac - Der Film
    25.05.2023: Arielle, die Meerjungfrau reziufo youtubeicon
    25.05.2023: Renfield reziufo youtubeicon
    25.05.2023: The Machine
    01.06.2023: Spider-Man: Quer durch das Spider-Verse youtubeicon
    01.06.2023: The Boogeyman
    08.06.2023: Transformers: Aufstieg der Bestien youtubeicon
    15.06.2023: Asteroid City youtubeicon
    15.06.2023: ELEMENTAL
    29.06.2023: Indiana Jones und das Rad des Schicksals youtubeicon
    27.07.2023: Geistervilla
    31.08.2023: The Equalizer 3
    14.09.2023: A Haunting in Venice
    02.11.2023: Dune: Part 2 youtubeicon
    08.11.2023: The Marvels
    >> weitere Informationen...
    >> alle Starttermine 2023 im Überblick


    DVD-Tipps

    29.06.2023: Cocaine Bear reziufo
    >> weitere Informationen...
     
    (reziufo - Rezi online / youtubeicon - YouTube-Trailer verlinkt)

    Buch- und Lese-Tipps
    Neuerscheinungen:

  • Die schlafenden Geister des Lake Superior: Eine Kimberley-Reynolds-Story von Ben Aaronovitch
  • Der Uhrmacher in der Filigree Street von Natasha Pulley
  • Tinte und Knochen - Die Magische Bibliothek von Rachel Caine
  • Upgrade von Blake Crouch
    >> weitere Informationen...

    CD- & Hörbuch-Tipps
    Zur Zeit liegen keine aktuellen CD-Tipps vor!
    Bitte schauen Sie doch in unser Archiv! >> weitere Informationen...

    Vampir-News
  • Die Horrorserie NOS4A2 startet im Juni bei Amazon Prime
  • Good Omens startet am 31. Mai 2019 bei Prime Video
  • Midnight Texas von True Blood-Autorin Charlaine Harris startet auf SyFy
  • Serien und Filme im Juli neu bei Amazon prime video
  • Teen Wolf Staffel 1 ab März auf DVD und Blu-ray
  • Konzertbericht James Marsters auf der Comic Con Berlin
  • Pressekonferenz der Comic Con Berlin
  • Start des 30. Fantasy Filmfest
  • Höllischer Neustart auf Amazon Prime: Lucifer
  • Cinemax bestellt George R.R. Martins The Skin Trade Script



  • HOME | PODCAST | BÜCHER | KINO | TV | BILDER | GÄSTEBUCH | LINKS | IMPRESSUM
    Copyright © 2007-2015 by SF-Fantasy.de