sf-fantasy.de - News http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/rss.cfm sf-fantasy.de - News - RSS 2.0 Feed Thu, 6 Sep 2018 00:00:00 GMT de <![CDATA[Alpha (3D)]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1033 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1033 Thu, 6 Sep 2018 00:00:00 GMT Produzenten: Albert Hughes und Andrew Rona

FSK ab 12 freigegeben
#AlphaFilm

Die letzte Eiszeit, vor rund 20.000 Jahren: Einmal im Jahr vereinen sich die verschiedenen Stämme, um zusammen auf Jagd zu gehen. Keda, der Sohn des Häuptlings besteht alle Aufgaben und so darf er das erste Mal mit auf die große Jagd. Doch schon der Weg zum Jagdgebiet zeigt auf, dass er eigentlich noch nicht bereit ist, sich dem Töten zu stellen. Er kommt bei der Treibjagd zwischen die Fronten und sein Vater und der Rest der Sippe lässt ihn verletzt zurück, in dem Glauben er sei tot.
Als Keda wieder zu sich kommt, muss er sich den Naturgewalten stellen, den Raubtieren und der Einsamkeit. Der Jäger wird zum Gejagten, doch er hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber den eiszeitlichen Säugetieren, er besitzt Intelligenz, Einfallsreichtum und Mitgefühl. Dieses Mitgefühl und soziale Kompetenz bringt ihn mit einem einsamen Wolf zusammen und zusammen schaffen sie es, Eiseskälte und Hunger zu überwinden und ihre Familien wiederzufinden. Der Weg schweißt sie so zusammen, dass sich letztendlich beide Familien vereinen – der erste Hund wird geboren!

Tricktechnisch haben wir leider schon besseres gesehen. Die als spektakulär angepriesenen Landschaften sehen leider doch sehr nach Computer und auch die Tiere sahen schon mal natürlicher aus.
Darüber hinaus, haben sich die Produzenten viel Mühe gegeben, ein wirklich authentisches Bild zu zeichnen, wie damals die Flora und Fauna ausgesehen haben könnte. Es gibt Mammuts und alle möglichen weiteren Tier zu sehen, die damals gelebt und gejagt haben. Die Hyänen sind zwar erst einmal sehr befremdlich in der Eiszeit, aber damals soll es wirklich Höhlenhyänen in unseren Breitengraden gegeben haben. Auch das vereinen der Kräfte, um die Tiere über den Abgrund zu treiben, soll es wirklich so gegeben haben, wenn auch mit Pferden und anderen Fluchttieren und nicht mit Bisons. Aber einen Film über den besten Freund des Menschen zu machen und den zweitbesten über die Klippe zu treiben, wäre vermutlich dramaturgisch nicht so cool gewesen. ;)
Große Mühe hat man sich auch mit der steinzeitlichen Sprache gegeben, die extra entwickelt und von den Schauspielern gesprochen wurde, während die Übersetzung untertitelt wurde. Das macht die Interaktion der Eiszeitjäger sehr viel glaubwürdiger.
Die Geschichte um den jungen Keda ist manchmal etwas rührselig, aber als Familienfilm darf sie das auch und der Wolf ist einfach auch eine coole Socke, der irgendwie fast so clever ist wie Lassi und uns trotzdem mit seiner verspielten Art an unsere eigenen Fellnasen erinnert.
Die Empfehlung geht damit eindeutig an Hundefans und Familien, mit etwas größeren Kindern, die Geschichte erleben und dabei trotzdem unterhalten werden wollen.

Kirstin

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Der dunkle Wald]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=628 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=628 Tue, 4 Sep 2018 00:00:00 GMT Der Titel spoilert schon ein wenig - wenn man das Ende des Buches kennt. Und das ist dann schon irgendwie ein wenig cool.

Das Buch beginnt relativ zeitnah zum Ende von "Drei Sonnen". Wer dies noch nicht gelesen hat, für den folgt der ein oder andere SPOILER!

Auf der Erde weiß man: die technologisch völlig überlegne Bevölkerung von Trisolaris, der Welt der drei Sonnen ist auf dem Weg zur Erde, um sich auf dieser eine neue, stabile Heimat einrichten zu können. Als Vorhut hat sie Sophonten geschickt, eine Art subatomare KI, mit denen sie sämtliche bekannte Technologie abhören und manipulieren können. Alle größeren Pläne sind damit der Angriffsflotte schon lange bekannt, wenn sie in ein einigen Jahrzehnten auf die Erde trifft. Da die Sophontenviel der physikalischen Grundlagenforschung (zer)stören, sind auch keine wissenschaftlichen Durchbrüche zu erwarten, mit denen die Menschheit technologisch gleichziehen könnte.

Da auch konventionelle Pläne bekant und damit scheitern würden, entwickelt die UN das Programm der Wandschauer: da die Sophonten nur Technologie abhören können, werden drei Menschen mit umfassenden Rechten und Mitteln ausgerüstet. Ihre Pläne sollen sie aber niemandem mitteilen, denn die Sophonten können keine Gedanken lesen. Ihre Forderungen und Taten werden nicht hinterfragt - denn niemand weiß und niemand soll wissen, was sie vorhaben, um die Invasoren aufzuhalten.

Aber nicht alle Menschen sind der Meinung, die humanoiden "Flüchtlinge" von der Welt der Drei Sonnen abwehren zu müssen - einerseits wäre man ja quasi aus humanitären verpflichtet, diesen Asyl vor ihrer lebensfeindlichen Welt zu gewähren, und andererseits könne man von deren Technologie nur profitieren. Diese Bewegung stellt jedem der Wandschauern jeweils einen Wandbrecher entgegen, der dessen Pläne erraten und bloßstellen soll.

Die vier schließlich gewählten Wandschauer sind teilweise überraschend: ein ehemaliger Verteidigungsminister und General (wenig überraschend), der Präsident Venezuelas (dem letzten - und erfolgreichen - sozialistischen Staat) und Experte für HighTech, ein Neurobilologe, und einer der Hauptprotagonisten des Buches, Luo Jin, ein Philosoph und Kosmosoziologe. Als erstes werden die Pläne des Generals öffentlich: der Aufbau einer Weltraumarmee und die Entwicklung entsprechender Raumschiffen und Bomben.

Die Pläne von Bill Hines, den menschlichen Geist zu verbessern, auf dass er bessere Abwehrmethoden entwickeln könne, scheitern schließlich an einer Kombination aus Offenlegung und wissenschaftlichen Fehlschlägen.

Luo Jin dagegen lässt eine Sonne verfluchen, indem er einen starken Funkspruch dorthin sendet, der an ihr gespiegelt und verstärkt werden soll. Anschließend lässt er sich auf Kosten des Programms sein Traumhaus in einer Traumlandschaft sowie seine Traumfrau beschaffen und macht - nichts. Viele Jahre lang.


"Der dunkle Wald" liest sich herkömmlicher - und damit leichter - als das Erstlingswerk "Drei Sonnen". Dafür dekliniert es eine ganze Reihe von Fragen der Science Fiction konsequent durch. Und das nicht dozierend, sondern immer wieder den Leser zum Hinterfragen und Selber-Nachdenken anregend. Wie die Wandbrecher werden auch die Leser angeregt, die Pläne hinter den Plänen der Wandschauer und der Wandbrecher bzw. Aliens zu erfahren.

Eine sehr anregende Lektüre. Leicht zu lesen, aber keine leichte Kost. Das Buch wird umso besser, je mehr man mit- und nachdenkt. Bei einem ersten 'Reinlesen hätte ich nur ein "Okaaaay" oder 3 UFOs vergeben, mit ein bißchen Sackenlassen aber mit 5 UFOs Punkte eine heftige Leseempfehlung. Das Buch haut einen nicht sofort um, aber das kommt dann noch...

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Star Trek: Discovery auf Blu-ray, DVD und im limitierten Blu-ray Steelbook]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1076 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1076 Fri, 24 Aug 2018 00:00:00 GMT Star Trek
Am 22. November erscheint die erste Staffel von Star Trek: Discovery auf Blu-ray, DVD und im limitierten Blu-ray Steelbook bei Universal Pictures Home Entertainment.
Wer die neue Star Trek-Serie noch nicht bei Netflix sehen konnte, hat damit endlich die Gelegenheit, sie zu begutachten und mitzureden. :)

Neben 15 Episoden rund um die intergalaktischen Missionen der Sternenflotte erwarten die Fans über zwei Stunden an exklusiven Special Features sowie unveröffentlichte und erweiterte Szenen.


TV Serie: SciFi
Star Trek: Discovery Season 1

STAR TREK: DISCOVERY handelt von den Reisen der Sternenflotte und ihrer Mission, neue Welten und Lebensformen zu entdecken. Doch ein Sternenflotten- Commander macht bald die Erfahrung, dass man sich erst selbst finden muss, bevor man fremde Welten verstehen kann. In STAR TREK: DISCOVERY können sich die Fans auf ein neues Schiff und neue Charaktere freuen. Was bleibt, ist die Hoffnung auf eine Zukunft, die eine ganze Generation von Träumern inspiriert hat.

Folgende Featurettes sind für die Heimkino-Auflage angekündigt:


  • DISCOVERY ENTDECKEN: DIE CREW – Interviews mit den Produzenten, Autoren und Stars von Star Trek: Discovery über die Rollenbesetzung der 1. Season.

  • DER SOUNDTRACK VON STAR TREK –Produzent Alex Kurtzman und Komponist Jeff Russo über die Entstehung des Discovery-Scores.

  • CREATURE COMFORTS – Ein Einblick hinter die Kulissen der Makeup- und Maskenabteilung von Star Trek: Discovery und wie sie altbekannten Spezies wie Klingonen, Vulkanier und Andorianer modernisieren und eine neue Spezies zum Leben erwecken: Die Kelpianer.

  • DIE GESTALTUNG VON DISCOVERY – Einblick in das Produktionsdesign unter der Leitung von Tamara Deverell.

  • DEN WELTRAUM ERSCHAFFEN – Entdeckungreise in die Welt des VFX-Teams unter Leitung von Jason Zimmerman und wie der Weltraum, die Planeten und die Raumschiffe in Star Trek: Discovery entstehen.

  • PROP ME UP – Requisiteur Mario Moreira gewährt einen Einblick in die Welt der Requisiten.

  • FUTTERWAHN – Faszinierender Einblick in das Food-Design am Set, das eine wahre Galaxie an Speisen zaubert.

  • EIN WEIBLICHER TOUCH – Mit einem Team aus starken Produzentinnen und Autorinnen hinter und starken Protagonistinnen vor den Kulissen setzt Discovery die bahnbrechende integrative Tradition der ursprünglichen Serie fort.

  • DRESS FOR SUCCESS – Kostümdesignerin Gersha Phillips und ihr Team kreieren eine spektakuläre Vielfalt an Kostümen, Uniformen und Panzerungen für alle Spezies, welche die Galaxie bewohnen.

  • STAR TREK DISCOVERY: DIE REISE DER 1. STAFFEL – Einblick in die Abenteuer und überraschenden Wendungen der ersten Staffel aus der Perspektive der Discovery-Crew.

  • UNVERÖFFENTLICHTE UND ERWEITERTE SZENEN


http://www.facebook.com/UPHE
http://www.instagram.com/universal.heimkino/

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Mission Impossible - Fallout]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1064 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1064 Thu, 2 Aug 2018 00:00:00 GMT Der 6. Teil der Kinoserie
#MI6

Höher, weiter, schneller. Mission Impossible Fallout schafft es, noch mal einen drauf zu setzen und einen noch spannenderen Teil der Kinoserie abzuliefern. Man mag von Tom Cruise halten was man will, aber Action kann er!

Als ein Deal, in dem es um 3 Plutoniumbomben geht, fehlschlägt, müssen Ethan Hunt und sein Team noch mal ran, um die Welt zu retten. Doch sie sind nicht mehr allein. Der CIA schaut ihm wortwörtliche auf die Finger und eine frühere Verbündete scheint auch an der Sache näher dran zu sein als Ethan lieb ist.
So geht die Jagd nach dem gefährlichen Gut quer durch Berlin und Paris bis ans andere Ende der Welt.
Dreh- und Angelpunkt sind diesmal auch die Beziehungen des Teams um Ethan, der lieber einen Job gefährdet als das Leben seiner Teammitglieder. Aber nicht nur diese sind diesmal in Gefahr, sondern noch weitere Personen, die Ethan nahe stehen bzw. gestanden haben.
Dabei sind wieder viele bekannte Gesichter aus den vorangegangenen Teilen. Besonders Pegg als Benji Dunn spielt eine wichtige Rolle, um den 147 Minuten knallharter Action auch mal Verschnaufpausen zu bieten und durch seine Komik die Anspannung aufzulockern.
Sehr dynamisch sind diesmal auch die diversen Frauenrollen, die Ethan Hunt diesmal mehr oder weniger zur Seite stehen.
Keine Wünsche offen lassen die vielen Special Effekte und Actionszenen in 3D. Ob aus dem Flugzeug abgesprungen wird, oder Helikopter sich jagen - alles ist sehr bombastisch. da wird geklotzt und nicht gekleckert. Wie immer halt der Held ein wahnsinniges Schwein und ein irres Timing bei allem was er tut.
Die Locations lassen keine Wünsche offen, egal ob an prominenten Stellen in Berlin und Paris oder in Neuseeland oder Norwegen. Die Landschaft ist atemberaubend.
Ein durch und durch gelungener Action Film. Spannend bis zur 147. Minute! Esst das Popcorn lieber vorher schon, im Film kommt ihr nicht mehr dazu. ;)

Kirstin




Mehr zu den Locations:

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Hotel Artemis]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=874 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=874 Thu, 26 Jul 2018 00:00:00 GMT In einer nahen Zukunft in Los Angels, wo ein Aufstand aus den Fugen geraten ist, betreibt 'die Schwester', so wird sie nur genannt, das Hotel Artemis, einen geheimen Ort, der als Krankenhaus für Kriminelle fungiert. Ein neutraler Platz, um seine Wunden zu lecken und wieder auf die Beine zu kommen, wenn durch das Chaos in der Stadt, niemand sonst da ist, die Outlaws zu verarzten. Anonym und nur mit den Namen ihrer Zimmer bekannt, können sie so lange bleiben bis sie wieder tauglich für die Straßen draußen sind.
Doch die Schwester birgt ein tiefschürfendes trauriges Geheimnis, das an den Tag kommt als eines Tages die Neutralität des Ortes durch einen Auftragsmord zerstört zu werden droht. Ist es das Ende von Hotel Artemis?

Ein kleiner feiner Action-Film mit übersichtlicher Handlung, der von den Akteuren und der besonderen Stimmung lebt.
Allen voran Jodie Foster, die man im ersten Moment fast gar nicht erkennt, so zerbrechlich wirkt sie. Ihr Assistent Everest (Dave Bautista) wird vielen Genre-Fans auch gleich bekannt vorkommen, auch in diesem Film irgendwie ein Guardian. Sofia Boutella glänzt in dem was sie am besten kann, knallharte Action! Zachary Quinto spielt so ein richtiges Arschloch, aber das sehr gut und auch der Rest der durchaus prominenten Cast kann sich sehen lassen. Es gibt hitzige Gefechte mit Worten und Gegenständen!
Der Film ist nicht großartig und bombastisch, wie man es bei dem postapokalyptischen Thema vielleicht vermuten könnte, aber er hat etwas. Die Stimmung, die Cast, das Hotel – alles ist sehr speziell.
Er ist Genretechnisch nicht so richtig einzustufen, hat von allem ein bisschen: Science Fiction, Action, Drama, Thriller, Krimi, Endzeit. Aber genau das macht ihn aus.
Wer offen für was anderes und spezielles ist, der wird im Hotel Artemis sicher seinen eigenen charmant-blutigen Spaß finden.

Checken Sie ein im besten Hotel der Stadt!

3,5 UFOs flackern auf dem Dach des Hotels! :D

Kirstin

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Ant Man and the Wasp]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1062 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1062 Thu, 26 Jul 2018 00:00:00 GMT Ant-Man hat immer noch Hausarrest und er und seine Fußfessel werden sehr genau überwacht. Ohne aus dem Haus zu kommen, muss sich Scott Lange jede Menge einfallen lassen, um seine Tochter zu entertainen und auch sich selbst bei Laune zu halten. Doch irgendwie kommt er immer wieder in zu erklärende Situationen. Besonders schlimm wird es als Hope und Doktor Pym ihn in eine neue Mission involvieren, die er nur schwer ablehnen kann. Zum Glück hat er Hilfe von seinen kleinen großen Ameisenkumpeln und so ist er den Polizisten immer einen Ameisenschritt voraus.
Hope hat die Technik modifiziert und sich in den Kopf gesetzt, ihre Mutter wiederzufinden, die vor sehr langer Zeit im Quantenebene verloren gegangen ist. Sie ist fest davon überzeugt, dass sie noch lebt. Doch plötzlich kommt ihnen ein neuer mysteriöser Gegner in die Quere: the Ghost, die sich Hilfe von der Technologie von Hank Pym erhofft und diese deshalb unbedingt in ihre Hände bekommen will. Koste es was es wolle … und noch ein alter Feind taucht auf.
Doch Ant-Man, the Wasp und das Team wären nicht die Helden, wenn sie nicht mit Witz und Verstand es immer wieder schaffen, im letzten Moment das Ruder des Schicksals für sich herum zu reißen. Eine wilde Jagd durch San Francisco mit großartigen Ideen und viel Spaß beginnt.

Bei Fortsetzungen habe ich ja immer etwas Angst, dass der Spaß aus dem ersten Teil sich abnutzt und die Story zu konstruiert wirkt. Aber beides ist in diesem Falle unbegründet. Die zu erwartende Story der Suche nach der Mutter wird aufgepeppt mit einer tragischen Gegnerin und so vielen witzigen Einfällen drumherum, dass der Film keine Minute langweilig wird. Er ist mindestens so witzig wie der erste Teil und sprudelt nur so über vor witzigen Ideen. Ant-Man im Wunderland, so kommt es einen manchmal vor. Ein Mega-Spaß inhaltlich wie auch zum ansehen, mit wie immer ganz ordentlichen 3D-Effekten und Special Effects. Hat einen Riesen-Spaß gemacht der Film und kann nicht nur Marvel-Fans empfohlen werden, sondern auch allen, die einen witzigen und unterhaltsamen Action-Film im Kino sehen wollen.
Mit dem vielleicht coolsten Cameo von Stan Lee überhaupt! :D
Wie immer bei Marvel, empfehlen wir bis ganz zum Schluss sitzen zu bleiben, da es noch 2 Szenen gibt, am Anfang des Abspanns UND ganz am Ende!
Ab ins Kino und viel Spaß!

Kirstin



In allen IMAX-Theatern wird der Film im vertikal erweiterten Bild gezeigt werden und damit 26% mehr Bildinhalt aufweisen als in Standardkinos - was den IMAX-Fans einen noch größeren Blickwinkel und eindringlicheres Erlebnis vermitteln wird.

Das CineStar IMAX im Sony Center (Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin), das Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe (Brauerstraße 40, 76135 Karlsruhe), das Auto & Technik Museum in Sinsheim (Museumsplatz, 74889 Sinsheim), das UCI KINOWELT Ruhr Park IMAX (Am Einkaufszentrum, 44791 Bochum) und das UCI KINOWELT IMAX Wandsbek (Friedrich-Ebert-Damm 134, 22047 Hamburg) zeigen den Film sowohl in der deutschen Fassung als auch in der englischen Originalversion.

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Skyscraper]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1063 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1063 Thu, 12 Jul 2018 00:00:00 GMT Produzenten: Beau Flynn, Dwayne Johnson, Rawson Marshall Thurber, Hiram Garcia

Nach einem missglückten FBI-Einsatz verliert Will Sawyer beinah sein Leben. Das traumatische Erlebnis hat sein Leben verändert, jedoch nicht nur negativ. Jahre später hat er Frau und Kinder und wird nach China beordert, um dort als Sicherheitschef die Sicherheitsbestätigung der Pearl, dem höchsten Wolkenkratzer der Welt, abzunehmen. Auch seine Familie wohnt nun in der ‚Pearl‘, die mit allen technischen Raffinessen ausgestattet ist, die man sich nur vorstellen kann.
Doch der Sicherheitscode wird gestohlen und das Hochhaus in Brand gesteckt. Obwohl Sawyer selbst in Verdachtgerät, tut er alles, um seine Familie aus dem Riesenhochhaus zu retten. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

Skyscraper ist eine Mischung aus Krimi und Katastrophenfilm innerhalb (und außerhalb) eines unvorstellbar großen Hochhauses. Ein typischer Dwayne Johnson, der die Welt rettet und dabei gut unterhält, auch wenn er ganz oft so dermaßen over the top ist, dass man einfach weiß, das würde in Wirklichkeit so nicht funktionieren. Aber das macht nichts, dafür nimmt sich Dwayne Johnson einfach auch nicht so ernst. Dafür ist er sympathisch wie immer, wenn er als Familienvater nicht nur seine Familie rettet. Wenn es nicht wirklich knallhart zur Sache gehe würde in den Action Szenen, könnte man es fast als Familienfilm einstufen. So aber ist es doch eher was für die erwachsenen Kinder, die schon mit Kugeln und Blut umgehen können. Ab 12 erscheint mir da fast schon ein bisschen zu früh.
Hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Ein Abend abschalten und spannend unterhalten lassen. Kommt ganz besonders gut im IMAX 3D. Was zu erwarten war.

Kirstin


+++

Das CineStar IMAX im Sony Center (Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin), das Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe (Brauerstraße 40, 76135 Karlsruhe), das Auto & Technik Museum in Sinsheim (Museumsplatz, 74889 Sinsheim), das UCI KINOWELT Ruhr Park IMAX (Am Einkaufszentrum, 44791 Bochum) und das UCI KINOWELT IMAX Wandsbek (Friedrich-Ebert-Damm 134, 22047 Hamburg) zeigen den Film sowohl in der deutschen Fassung als auch in der englischen Originalversion.

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[The First Purge]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1055 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1055 Tue, 3 Jul 2018 00:00:00 GMT Drehbuch: James DeMonaco
Produzenten: Jason Blum, Michael Bay, Andrew Form, Brad Fuller, Sébastien K. Lemercier
Executive Producers: Steve Molen, Jeanette Volturno, Couper Samuelson

Der vierte Teil der Reihe beleuchtet die Umstände, die zur Einführung der Purge geführt haben. Außerordentlich spannender, blutiger, aber auch gesellschaftskritischer bzw. politikkritischer Horrorfilm …

Im New Yorker Stadtteil Staten Island ist die Kriminalitätsrate recht hoch. Im überwiegend von schwarzen und ärmeren Amerikanern bewohnten Stadtteil beherrschen die Banden den Alltag. Deshalb wählen die „Neuen Gründungsväter Amerikas“ das abgeschlossene Gebiet für ihr Sozialexperiment aus, in dem für 12 Stunden alle kriminellen Handlunge keine juristischen Folgen haben. Alles ist erlaubt, plündern, morden, Rache nehmen. Angeblich, um die Verbrechensrate damit zu senken, da gewaltbereite Einwohner dadurch ein Ventil gegeben wird, ihrer aufgestauten Frustration ein Ventil zu geben.
Um den Bewohnern einen Anreiz zu geben an der Purge teilzunehmen und nicht von Staten Island zu verschwinden (so wie es die meisten besser gestellten Bewohner tun), wird den Einwohnern sogar eine beträchtliche Summe Bargeld versprochen, wenn sie sich chippen lassen und auf die Straße gehen, um am Experiment teilzunehmen.
Doch die Anwohner des Viertels sind im Großen und Ganzen dann doch friedlicher als erwartet. Deshalb denkt sich die Führungsriege der neuen umstrittenen Partei etwas aus, um den Erfolg der Purge etwas anzuregen.
Im Mittelpunkt der Handlung stehen der Bandenchef Dmitri sowie Nya, die versucht ihren kleineren Bruder Isaiah (Joivan Wade, bekannt aus Doctor Who) zu beschützen. Dmitri und Nya waren einmal ein Paar, doch seine Machenschaften haben Nya Abstand nehmen lassen. Isaiah hat sich hingegen mit dem durchgeknallten Skeletor eingelassen, der ganz heiß darauf ist, seinem Tötungsdrang ungestraft nachzugehen.
Der Stadtteil ist abgeriegelt und aus der Partystimmung wird bald blutiger Ernst …

The First Purge ist noch spannender, blutiger und politischer als die vorherigen Teile. Neben dem gesellaschaftskritischen Teil, nicht nur zum Rassismus, hält der Film viele kleine böse sadistische Überraschungen bereit, die sich das menschliche Gehirn nur ausdenken kann. Ein wirklich gut gemachter Horrorfilm, der nicht nur spannend, sondern auch intelligent ist. Ob Drohnen, Chips, Waffenlobby, hier wird einiges sehr kritisch unter die Lupe genommen. Nur ein Horrorfilm konnte derzeit damit wohl durch die Zensur kommen.

In Amerika läuft die Reihe übrigen so erfolgreich, dass im September bei SyFy USA sogar eine Serie zu ‚The Purge‘ an den Start geht.

Wir können erst einmal nur den neuen Film empfehlen und wünschen spannende 97 Minuten bei der ersten Säuberung!

Kirstin

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Jurassic World 2: Das gefallene Königreich (3D)]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=909 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=909 Wed, 6 Jun 2018 00:00:00 GMT 3D IMAX

Drehbuch: Derek Connolly, Colin Trevorrow
Basierend auf den Figuren von: Michael Crichton
Produktion: Frank Marshall, Patrick Crowley, Belén Atienza
Ausführende Produktion: Steven Spielberg, Colin Trevorrow

Die Fortsetzung von Jurassic World bringt einige bekannte Gesichter aus dem Jurassic Park noch einmal auf die große Leinwand und vereint die Dinos mit dem Katastrophenfilmgenre und dem Evil Overlord.

Nachdem vor 3 Jahren der Themenpark Jurassic World zerstört wurde, steht den übrig gebliebenen Dinos eine Zerstörung viel größeren Ausmaßes bevor. Der erloschen geglaubte Vulkan der Insel bricht wieder aus und droht alles Leben auf der Insel zu zerstören.
Dinoschützer auf aller Welt demonstrieren für die Rettung der Dinosaurier. Doch die Regierung hofft darauf, dass sich das Problem bald von selbst erledigt.

Doch schließlich werden Claire und Owen mit einem Team von privater Seite angeheuert, zumindest einen Teil der Dinos von der Insel zu holen. Owen liegt Blue immer noch am Herzen, deshalb willigt er ein. Doch als sie auf der Insel landen, ist es fast schon zu spät und eine unbequeme Erkenntnis trifft das Forscherteam. Sie wurden betrogen. Von nun an heißt es um das eigene Überleben zu kämpfen und so viele Dinos wie möglich dabei zu retten ...

Jurassic World 2: Das gefallene Königreich ist ein 3D-Spektakel wie es zu erwarten war. Jede Menge Dinos, Action, jump-and-run, gefährliche Lava, fiese Gegner, gefährliche Gentechnik. 128 Minuten, die kaum Zeit zum Luft holen lassen.
Im IMAX in 3D besonders schön anzusehen, technisch perfekt. Tolle Settings, sowohl Hawaii wie auch die altehrwürdigen Pinewood-Studios in England.
Wenn einem die eine oder andere Kameraeinstellung sehr bekannt vorkommt, nennen wir es einfach Hommage.
Ein bisschen vorhersehbar, aber was macht das schon? Auf jeden Fall insgesamt sehr spannend und unterhaltsam. Optisch ein Spektakel, für Dinofans ein Muss.
Viel mehr muss man eigentlich dazu nicht sagen.
Dinos, Popcorn, unterhaltsamer Abend!

Kirstin

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Avengers 3: Infinity War ]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=930 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=930 Thu, 26 Apr 2018 00:00:00 GMT 2D / 3D / IMAX

Marvells letztes Film-Opus "The Avengers - Infinity War" ist eine Materialschlacht ohnegleichen - nicht nur optisch und gemessen an den während des Films zerstörten Pixelkulissen, sondern auch hinsichtlich der in die Schlacht geschmissenen Helden. Diesmal sind nicht nur die eigentlichen Avengers mit an Bord, sondern auch alle anderen Helden des Marvel Cinematic Universe, insbesondere sind auch Spiderman, Doctor Strange, Thor & Loki, Thanos & Gamorra & Nebula, die Guardians Of The Galaxy, Black Panther samt Schwestern und Wakanda beteiligt.

Entsprechend dünn werden die rund zweieinhalb Stunden, wenn alle Helden mit der ihnen eigentlich zustehenden Aufmerksamkeit bedacht werden sollen. Viel an Entwicklung ist da leider nicht zu erkennen.
Konflikte und Beziehungen werden immer nur angedeutet, aber nicht auch nur kurz erklärt. Das stört, wenn man ein paar Filme zwischendurch verpasst hat, und lässt lästige Fragezeichen im Raum zurück. Einzig die (schon immer recht gestörte) Beziehung zwischen Thanos und Gamorra wird schön & tragisch weiter ausgearbeitet.

Ansonsten wird fleißig geprügelt und gesuperfähigkeitet dass es nur so kracht - also eigentlich kracht es die ganze Zeit. Laufend. Eigentlich fast immer. Es gibt zwar ein paar kurze Atempausen, aber die sind fast zu vernachlässigen. Und das führt leider auch dazu, dass zwar unheimlich viel auf dem Bildschirm passiert und zu Bruch geht, aber nur wenig bleibt im Gedächtnis hängen. Eigentlich sind nur die beiden Hauptkämpfe mit der Beteiligung von Doctor Strange (mit Ebony Maw und Thanos) erwähnenswert. Der Rest ist im Vergleich leider nur wildes Herumgeprügel (wenn auch unter Zuhilfenahme der jeweiligen Superkräfte).

Also prima was für ein Prügel-Zuschauen mit Popcorn. Die Special Effects sind Marvel-typisch mal wieder über alle Zweifel erhaben, aber (ebenso Marvel-typisch) immer wieder mal ein Stückchen zu weit gedreht.

Die Schauspieler sind eigentlich weitgehend okay - leiden aber darunter, dass ihre Figuren meistens nur mal kurz zum Prügeln aus der Mottenkiste herausgeholt worden sind. Denn so fühlt sich das leider oft genug auch an. Einzig die Geschichte zwischen Thanos und Gamorra wirkt echt - naja: "wirkte", Konjunktiv: Thanos ist auf 10 Meilen gegen den Wind als computergeneriert zu erkennen. Wo Vision ebenfalls computergeneriert deutlich als Android erkennbar ist aber sehr natürlich wirkt, sieht Thanos die ganze Zeit aus wie aus World-of-Warcraft entsprungen. Also, aus WoW auf einem schwächelnden Gamer-PC mit reduzierter Auflösung. Und leider ist ausgerechnet dieses unnatürlich hölzerne Computerspielpixelwesen die Hauptfigur des Filmes.

Es hätte dem Film echt gut getan, sich deutlich mehr auf eine deutlich kleinere Menge handelnder Personen zu konzentrieren. So bleibt nach dem Ende des Films nur ein verwirrender Farbenrausch übrig, die vage Erinnerung an ein paar witzige Portal-Kämpfe mit Doctor Strange - und die einzige berührende Szene zum letzten Drittel. Und nach dem echt sinnlos frustrierenden, auf 15 Minuten ausgewalzten Ende bleibt vor allem ein echt schaler Aschegeschmack zurück. Was sollte das jetzt?

Vielleicht ein Film für Liebhaber, die besser alle vorangegangenen aus dem Marvel Cinematic Universe gesehen haben sollten, denn ohne versteht man so einige Szenen nicht.

Bunt, gehetzt, so vollgestopft mit Action und Helden, dass es fadenscheinig wird, und ein echt schales, frustrierendes Ende.

Schade.

Volker

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[House Harker - Vampirjäger wider Willen]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=955 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=955 Thu, 26 Apr 2018 00:00:00 GMT Drehbuch: Noel Carroll, Clayton Cogswell, Jacob Givens, Derek Haugen

FFF Berlin: 27.08.2016
FSK 16

House Harker lief auf dem Fantasy Film Fest nur kurz nachdem er abgedreht wurde. Momentan ist er auf verschieden Genre-Festivals zu sehen. Aber wir hoffen sehr, dass er es auch offiziell ins Kino schafft.

Am 26.04.2018 kommt er bei Kpch Media auf DVD und Blu-ray sowie digital heraus.

I Had a Bloody Good Time at House Harker heißt nun in der deutschen VersionHouse Harker - Vampirjäger wider Willen was leider den Film bei weitem nicht so gut wiedergibt wie der Original-Titel. Die Synchron-Fassung ist aber gut und ebenso witzig wie die Original-Version. Eine tolle Leistung jedenfalls, dass es dieser durch Kickstarter finanzierte Film, nicht nur in die Genre-Festivals, sondern sogar bis in die Heimkinos geschafft hat. Und er lohnt sich definitiv!
Er ist überdreht, sexistisch, politisch inkorrekt und spielt mit allen gängigen Klischees. Sogar die Autorin einer erfolgreichen Vampirromanze muss mit einem Seitenhieb leben. Er ist witzig und frönt dem Splatter. Er ist liebevoll gemacht wie ein Fanfilm, aber professionell produziert und gespielt.

Tipp: Abspann bis zum Ende anschauen!
Also Bonus befindet sich ein 8.51 Minuten lange Doku über die Aufführung auf dem Fantasy Filmfest in Hamburg auf der DVD/BR, die die Macher des Films auf dem Festival begleitet. Wieso gab's die schicken T-Shirts (die im Film übrigens auch eine Rolle spielen!) nicht auch in Berlin?
Die deutsche und englische Version des Trailers ist obligatorisch. Leider war es das auch schon mit dem Bonus-Material. Aber besser als nichts.
Sprachversionen sind deutsch und englisch mit oder ohne Untertitel.
Hübsch ist auch, dass die Blu-ray-Hülle in einem leuchtenden Blutrot gehalten ist und es ein Wendecover gibt, so dass man das FSK-Zeichen umdrehen kann.

Eine absolute Empfehlung von uns! Als Film sowieso, aber auch in der Heimkinoversion!

Kirstin



Vorab, der Titel sagt eigentlich schon alles: I had a bloody good time at House Harker. Wirklich. Der Film ist klasse.

Die drei Enkel von Jonathan und Mina Harker leben im Haus ihrer Eltern, das sie in den USA gekauft hatten, nachdem sie nach der Begegnung mit Dracula in London in die neue Welt geflohen sind. Blöderweise ist das Haus etwas heruntergekommen, und Gerry und Charlie versuchen zusammen mit ihrem Freund Ned viel zu amateurhaft ein Vampirspektakel im Haus aufzuziehen, um die ausstehenden Schulden bezahlen zu können. Ned macht vor allem mit, da er seit Kindertagen in Paige verliebt ist, die aber mit dem Dorfsherriff Wayne verlobt ist. Natürlich klappt nichts.

Da fällt ihnen der echte Vampirschädel ein, den seine Eltern noch im Keller versteckt hatten. Dessen Präsentation schlägt natürlich ebenso peinlich fehl wie das grottige Laienschauspiel zuvor, und die Steuerbeamtin zieht nach Ausstoßen eines 10-Tage-Ultimatums ab. Beim anschließenden Aufräumen fällt etwas Staub vom echten Vampirschädel auf den Boden und wird zusammen mit anderem Dreck aufgesaugt.

Außerhalb des Hauses wird eine Person von einem Monster angefallen und stürzt schwer verletzt durch die Haustür ins Haus der Harkers. Noch bevor die reagieren können stürzt sich der vampir(staub)ische Staubsauger auf das Opfer und saugt es blutleer. Da eine Leiche im Haus schnell für Ärger sorgt, entsorgen die drei diese im nahe gelegenen Fluss - mit der gleichen Kompetenz, die sie auch schon beim Schauspielern an den Tag legten.

Ab da geht's dann rund: eine offensichtlich leer gesaugte Leiche führt zu Gerüchten über Vampire, Gerry Harker kündigt (eine neue Geschäftsidee - mindestens so grandios wie das Theaterstück!) einen Begegnungsabend mit echten Vampiren an, ein echter Vampir, der sich von London aus auf den Weg zum Schädel seines Meisters macht. Und all das kann natürlich nur gut ausgehen, dank der geballten Kompetenz der Harkers. Nicht.

Der Film ist überraschend frisch, frech und unkompliziert, irgendwo zwischen professionell und Fanfilm. So vom Profi-/Fanfilm-Feeling her ähnlich wie "Iron Sky". Stellt sich 'raus: ist ebenfalls crowdfunded.

Viele wilde Ideen, herrlich überdreht, natürlich viel Blut, allesamt schräge aber liebenswerte Charaktere, alles wird gnadenlos durch den Kakao gezogen.
Herrlich.

Ein Muss für alle Vampir- und Trash-Fans.

I had a bloody good time at House Harker. Definitely.
Volker, 22.09.2016


>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Mach' mit beim heißesten Trip des Jahrzehnts!]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1075 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1075 Sat, 14 Apr 2018 00:00:00 GMT Die NASA schickt mit der Parker Solar Probe eine Sonde durch die Korona der Sonne - und das wird echt heiß werden. So jenseits der Tausend Grad (Celsius) heiß. Glas würde schmelzen - obwohl die am nächsten Punkt des Durchfluges dann immer noch rund 6.5 Millionen km von der Sonnenoberfläche entfernt sein werden.

Neben den wissenschaftlichen Instrumenten wird die NASA einen kleinen Chip mit Namen aller Supporter/Interessenten mit an Bord nehmen.

Wer also in Form seines eingespeicherten Namens mitfliegen will, kann sich bis zum 27.4.2018 anmelden - und erhält ein entsprechendes Ticket/Zertifikat.

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Anson Mount spielt Captain Christopher Pike in Star Trek Discovery]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1074 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1074 Tue, 10 Apr 2018 00:00:00 GMT Star Trek
Anson Mount (Hell on Wheels, Non-Stop) tritt der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery der Besatzung bei:
Er übernimmt die Rolle von Captain Christopher Pike auf der U.S.S. Enterprise.
Seine Figur wurde in der Kultserie Star Trek das erste Mal eingeführt, damals lenkte sie das berühmte Raumschiff als Vorgänger von Captain James T. Kirk.

Star Trek: Discovery erzählt von den Reisen der Sternenflotte auf ihrer Mission zur Erforschung neuer Welten und Lebensformen. Dabei muss ein Offizier feststellen, dass man alles Fremde und Unbekannte erst dann verstehen kann, wenn man sich selbst versteht…

Alle Episoden der ersten Staffel sind auf Netflix in 188 Ländern verfügbar, in den USA wird sie über CBS All Access verbreitet, in Kanada auf Bell Media’s Space Channel und dem OTT-Service CraveTV. Star Trek: Discovery ist eine Produktion der CBS Television Studios in Zusammenarbeit von Secret Hideout und Roddenberry Entertainment.

Twitter: @StarTrekNetflix
Instagram: @StarTrekNetflix
Facebook: https://www.fb.com/StarTrekNetflix

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Humans 2.0 - Gewinnspiel zur 2. Staffel]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1073 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1073 Mon, 9 Apr 2018 00:00:00 GMT Für unsere RSS-Feed-Leser hier der Hinweis, dass es wieder etwas Schönes zu gewinnen gibt! Zum Heimkino-Start der 2. Staffel von HUMANS am 4. Mai verlosen wir 2 DVD-Boxen der 2. Staffel!

Viele Glück allen Mitspielern!

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Ready Player one]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1021 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1021 Sun, 1 Apr 2018 00:00:00 GMT nach Ernest Clines gleichnamigem Bestseller

IMAX

Nach einer weltweite Energiekrise und anhaltenden globalen Rezession ist die Welt im Jahre 2045 kein allzu schöner und lebenswerter Ort mehr. Die Menschheit vegetiert in Slums, genannt "Stacks", die aussehen wie aufeinander gestapelte Wohnwagensiedlungen, vor sich hin.
Um der öden Realität zu entkommen, flüchten sich so ziemlich alle in die Virtual-Reality-Parallelwelt OASIS.
Hier kann man sein was man will, sein Aussehen beliebig ändern, bis hin zum Geschlecht und so komplett in andere Rollen schlüpfen. Man kann Abenteuer bestehen, Rätsel lösen, sich in Spielen miteinander messen. Aber auch einfach Leute an der Bar treffen, daten oder tanzen gehen.
Mit Batman auf den Mount Everest steigen? Kein Problem! Mit dem Iron Giant durch die Gegend streifen? Natürlich! Zu feinster Discomusik im psychedelischen Farbrausch durch die Luft wirbeln? Sehr gerne! Oder sich in den Delorean aus Zurück in die Zukunft schwingen und an wilden Autorennen teilnehmen.. den Möglichkeiten setzt hier nur die Phantasie Grenzen!
Dementsprechend spielt sich fast das ganze Leben der Menschen in den 2040er Jahren dort ab. Hier geht man zur Schule oder arbeiten, findet Freunde oder verliebt sich. Man kennt sich kaum noch in der Realität sondern interagiert nur noch über seine Avatare.

Erschaffen wurde diese Welt vom legendären Programmierer James Halliday, der dadurch auch zum reichsten und einflussreichsten Mensch der Welt wurde. Nach seinem Tod ruft Halliday zur großen Schatzsuche, der Preis ist sein ganzes Erbe und die komplette Kontrolle über OASIS.
Der gewiefte Game-Designer hat 3 „Eastereggs“ (quasi Hinweise auf Rätsel) versteckt, die nachdem sie gefunden und erfolgreich gelöst wurden, zu jeweils einem Schlüssel führen. Nur wer alle 3 Schlüssel findet bekommt den großen Preis.
So kommt es dass viele Spieler, die sogenannten „Gunters" regelmäßig auf Schatzsuche sind und versuchen das erste Rätsel zu knacken, was allerdings seit mehreren Jahren noch niemand gelungen ist. Neben den normalen Spielern bemüht sich darum auch der mächtige Großkonzern IOI (Innovative Online Industries), dem es allerdings ausschließlich um seine eigene Profitmaximierung geht.

Die Story dreht sich um den Teenager Wade Owen Watts, dem es als erster gelingt den ersten Schlüssel zu ergattern. Auf einmal steht er als Nr.1 auf dem überall sichtbaren Scoreboard und die Jagd auf den nächsten Schlüssel und auf ihn beginnt, nicht nur in der virtuellen sondern auch in der realen Welt....

Regisseur Spielberg ist hier nicht nur ein schöner und äußerst unterhaltsamer Film gelungen. Es ist auch eine wunderbare Hommage an die Popkultur der 80er, 90er und 2000er Jahre. Jeder der sich auch nur ein bisschen für die (Computer-)Spiele und Filmkultur der letzten Jahrzehnte begeistern kann wird bei diesem Film kaum um große Augen, wohlige Schauer und viel Ohs! und Ahs! herumkommen. Es hagelt geradezu Referenzen und Anspielungen im Sekundentakt. Einige paar habe ich weiter oben ja schon erwähnt, aber es gibt viel viel mehr. Selbst die überboardenden Trailer und die schicken Kinoplakate können hier nur einen ersten Eindruck geben. Vermutlich kann man sich den Film auch zehn mal anschauen und würde immer noch was neues Entdecken.

Trotzdem wirkt das nicht überfrachtet oder als reiner Selbstzweck. Die Story ist stringent und durchaus fähig den Film auf recht hohem Niveau selbst zu tragen. Der alte Kampf vom Guten in Gestalt von Wade (bzw. sein Avatar „Parzival“) und seinen Mitstreitern, gegen das Böse, verkörpert von Nolan Sorrento dem CEO von IOI, verwebt Spielberg gekonnt mit durchaus aktuellen Themen wie der Flucht in digitale Welten und dem Kontrollverlust in der Virtualität. Man weiß eben nicht ob der riesen Oger mit dem mächtigen Schwert nicht doch nur ein 12 jähriger Junge ist, oder das hübsche Mädchen, in das man sich grade verguckt hat, ein 60 jähriger fetter Mann mit Nasenhaaren.

Man merkt dem Film an dass Spielberg ein Meister seines Faches und der Unterhaltung ist. An Inszenierung, Tempo, Schnitt oder der großartigen Musik gibt es wenig zu meckern.
Höchstens die Liebesgeschichte (ohne die wohl kein Blockbuster auskommt) hätte man sich sparen können, sie will sich nicht so wirklich in das Gesamtbild einfügen.
Auch die Darsteller sind durch die Bank sehenswert, sowohl in echt, als auch als Avatar. Bemerkenswert ist das deshalb, da gut 60-70% des Films (eine reine Schätzung von mir) in der OASIS spielen und daher reine Computergrafik sind. Trotzdem funktionieren die Charaktere durchweg, ein schlimmer Bruch ist mir nie aufgefallen.
Kurz erwähnen möchte ich hier noch Simon Pegg, der als Ogden Morrow, dem Kurator des Halliday Nachlasses und Museums, wie immer noch ein bisschen mehr Spaß macht als alle anderen.

Ich bin begeistert! Werde mir den Film auch sicher noch (mindestens) ein weiteres mal anschauen und vergebe 4 von 5 Ufos.

dom


Das Buch auf dem der FIlm beruht:




Das CineStar IMAX im Sony Center (Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin), das Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe (Brauerstraße 40, 76135 Karlsruhe) und das Auto & Technik Museum in Sinsheim (Museumsplatz, 74889 Sinsheim) zeigen den Film sowohl in der deutschen Fassung als auch in der englischen Originalversion.

http://www.cinestar.de/de/kino/cinestar-imax-im-sony-center/
http://www.filmpalast.net/
www.imax-laser-sinsheim.de
https://www.facebook.com/IMAX

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Das Leuchten der Magie]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=625 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=625 Sun, 25 Mar 2018 00:00:00 GMT Die große Dämonensaga von Peter V. Brett nähert sich dem Ende. Eigentlich in fünf Bänden angelegt erwies sich der letzte Teil ("The Core") dann als so groß, dass er in zwei Bücher aufgeteilt werden musste - von denen der erste, gerade erschienene Teil in der deutschen Ausgabe alleine schon 639 Seiten (plus Anhang) misst.

Um Spoiler zu vermeiden ist diese Rezi umgebaut - die Inhaltsangabe folgt zum Schluss, wir machen daher jetzt direkt mit der Bewertung weiter:

Mit "Das Leuchten der Magie" erreicht Peter V. Brett fast wieder die Spannung des ersten Bandes - und lässt auf ein furioses Ende hoffen. Während ich die Schilderungen aus Thesa bzw. der Reise mit Dorn mitreißen, sind die Intrigen am krasianischen Hof auch aufgrund der vielen (zu) wenig unterschiedlichen Personen eher verwirrend und - sorry - langweilig. Aber an diesem Problem leidet schon die gesamte Saga. Immerhin lichten sich dort die Reihen der Akteure und auch die Plots - auch auf dieser Seite steuert alles auf ein Endspiel zu.

Und damit verspricht alles ein fulminantes Finale. Ich bin gespannt auf den letzten, sechsten Teil!

Aktuell meiner Meinung nach der zweit- bis drittbeste Band der Reihe.
Lesen!


Zum Inhalt mit kleineres Spoilern für die, die letzten Bände (oder noch gar keinen Buch) gelesen haben:


 


(Spolierwarnung  3...)


 


(Spolierwarnung  3... 2...)


 


(Spolierwarnung  3... 2... 1...)


 


Nachdem der Überfall des krasianischen Reiches auf Thesa, also insbesondere das Tal der Holzfäller, Lankton und Fort Angiers mit dem Duell und allgemein vermuteten Tod des Erlösers Jadir zu Stehen gekommen ist, zerfällt die Einigkeit des Reiches immer weiter. Während seine erste Gemahlin Inevera versucht, sein Reich zusammenzuhalten, kämpfen Leesha zusammen mit den Gemahlinnen Rojers und den anderen Bewohnern Thesas darum, das sich schnell entwickelnde Land nach dem Rückzug (bzw. dem Zurückschlagen) der kraisianischen Armee aufzubauen bzw. nicht ins Chaos abgleiten zu lassen.

Dies wird nicht gerade dadurch erleichter, als dass die Dämonen zunehmend koordiniert und geplant zu agieren scheinen. Dies ist eine völlig neue Qualität, da sie bislang eher als tumbe, lernunfähige Kreaturen bekannt sind.

Parallel zu den politischen Machtverschiebungen beziehungsweise Machtauf- und -umbauten müssen sich die Menschen auf eine Endschlacht mit den Dämonen vorbereiten. Aber noch längst nicht alle glauben an diese Bedrohung und wittern stattdessen ein Ablenkungsmanöver politischer Konkurrenten, die einem die militärischen Kräfte mit Phantastereien binden wollen.

Volker




Die komplette Dämonensaga:


  1. Das Lied der Dunkelheit
  2. Das Flüstern der Nacht
  3. Die Flammen der Dämmerung
  4. Der Thron der Finsternis
  5. Das Leuchten der Magie (dieses Buch)

    und demnächst: der Abschlussband:

  6. Die Stimmen des Abgrunds





Podcast-Link:
Peter V. Brett - Don't Fear The Dark - Interview


Termine:
Peter V. Brett ist am 24. April in Berlin auf Lesung
Gastgeber: Otherland Bookshop Berlin
Dienstag, 24. April 20:00 - 22:00
DTK-Wasserturm, Kopisch Strasse 7, 10965 Kreuzberg, Berlin, Germany
https://www.facebook.com/events/753659011499834/

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Pacific Rim: Uprising (3D) (IMAX)]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1046 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1046 Wed, 21 Mar 2018 00:00:00 GMT Drehbuch: Emily Carmichael & Kira Snyder und Steven S. DeKnight und T.S. Nowlin
Basierend auf Figuren von: Travis Beacham
Produktion: Thomas Tull, Mary Parent, Jon Jashni, Cale Boyter, Guillermo del Toro, John Boyega, Femi Oguns

FSK: freigegeben ab 12 Jahren
#PacificRimUprising

Im ersten Teil wurden die Kaiju besiegt, die Städte wurden wieder aufgebaut und die Jaeger-Supermaschinen wurden in Rente geschickt. Doch die 15jährige Jaeger-Hackerin ist sich sicher, sie kommen wieder. Und diesmal will sie ihnen vorbereitet gegenüber stehen.
Leider sind ihre Aktivitäten höchst illegal und wie es der Zufall will reißt sie Ex-Piloten Jake Pentecost, der ebenfalls nicht ganz legalen Geschäften nachgeht, gleich mit ins Schlamassel. Für beide gibt es nur eine Option der Strafe zu entgehen - offiziell den Pan Pacific Defense Corps beizutreten, um die Menschheit vor einem erneuten Angriff der Kaiju zu bewahren. Doch die Corps könnten bald ebenfalls der Vergangenheit angehören, denn neu entwickelte Drohnen, könnten die Arbeit der Piloten übernehmen. Während die Piloten sich vor der aufkommenden Konkurrenz fürchten, setzt ein viel schlimmerer Feind zum Angriff an ...

Wie schon im ersten Teil kommen Action-Fans und Monster-gegen-Maschine-Liebhaber hier wieder voll auf ihre Kosten. Die 3D-Effekte tun ein übriges.
Schön fand ich die Story rund um die Hackerin Amara, die von einer Einzelgängerin zur Teamplayerin werden muss - auf mehreren Ebenen. Manchmal vielleicht etwas vorhersehbar, aber da der Charakter ja in eine spezielle Richtung aufgebaut wurde, ging es wohl nicht anders. Überraschungen halten dafür andere Charaktere bereit.
Hauptcharaktere sind Jake Pentecost, der Sohn des legendären Jaeger-Piloten, der im Krieg sein Leben geopfert hat, um die Menschheit zu retten und Nate Lambert, der Ausbilder der Piloten.
Auch mit den beiden brillianten Wissenschaftlern Dr. Hermann Gottlieb und Dr. Newton Geiszler gibt es ein Wiedersehen.
Optisch wird natürlich aus aus dem vollen geschöpft! Diesmal geht es von Los Angeles über China, Tokia und Australien bis nach Sibirien. Auch wenn die Kaiju erst im überlangen Showdown in Erscheinung treten, dafür dann aber imposanter als je zuvor. Was für eine Materialschlacht!
Insgesamt habe ich den ersten Teil leichter in Erinnerung, der 2. Teil kann aber trotzdem gut an den ersten Teil anschließen.
Kein ganz großes Kino, aber ein gut gemachtes unterhaltsames Action Spektakel. Man weiß was man ungefähr bekommt und erfreut sich daran. Popcorn, Kino und raus aus dem Alltag!
3,5 UFOs dafür!

Kirstin

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Artemis]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=627 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/buch_tipp/anzeige_buch.cfm?id_nr=627 Sun, 18 Mar 2018 00:00:00 GMT Artemis ist eine Stadt auf dem Mond – genauer: DIE Stadt auf dem Mond, bestehend aus den vier großen Kuppeln Shepard, Bean, Conrad und Aldrin, die sich rund um die kleinere Zentralkuppel Aldrin gruppieren. Die Kraftwerke und die Sanchez-Aluminiumhütte (bei der praktischerweise haufenweise Sauerstoff als Abfallprodukt anfällt) haben aus Sicherheitsgründen einen Kilometer Abstand, und zum Apollo-11-Besucherzentrum fährt man 40km in die andere Richtung.

Gebaut hat sie die KSC, die Kenia Space Corporation – Kenia liegt auf dem Äquator und hat dadurch gegenüber anderen Orten auf der Welt einen Standortvorteil beim Abschuss von Raketen. Und als Entwicklungsland konnte es zum passenden Zeitpunkt viel leichter bürokratische Hürden beseitigen, die anderswo Raketenstarts (und -Landungen) praktisch unmöglich machten. Bis jetzt ist Artemis im Wesentlichen ein sehr exklusives (und sehr teures) Touristenziel, denn die Aluminiumhütte liefert vor allem Sauerstoff, Glas und Aluminium, die hauptsächlich vor Ort genutzt werden. Aber nur ein Teil der rund 2.000 Einwohner sind Touristen – die restlichen kümmern sich um den Erhalt der Mondstation und dem Komfort der Touristen.

Eine dieser Personen ist unsere Protagonistin Jazz, Jasmine Bashara, die schon als 10jährige mit Ihrem Vater aus Saudi Arabien auf den Mond kam. Ihr Vater ist einer der besten Schweißer auf dem Mond, aber seit sie mit ihm im Streit auseinanderging arbeitet sie als ungelernte "Trägerin" – als Kurier(fahrer)in auf dem Mond. Und nebenbei als Schmugglerin, immer auf der Hut vor Rudy, dem lokalen Äquivalent von Richter und Polizist in einer Person.

Jazz träumt davon, in die EVA-Gilde aufgenommen zu werden und Touristen in Raumanzügen auf dem Mond herumzuführen: wenig Arbeit, viel Lohn. Mit der letzten Prüfung fängt das Buch an – aber dummerweise klappt das nicht so ganz. Ab da stolpert Jazz immer tiefer über ihre eigenen Füße und zwischen die Interessen der lokalen KSC-Repräsentanten, mehrerer Firmen, der lokalen Mafia und eines brasilianischen Kartells.

Wie auch schon in "Der Marsianer" baut Andy Weir ein sehr überzeugendes Gesamtkonstrukt einer realexistierenden Mondstation. Fühlt sich alles stimmig und realistisch an – keine magische Technik, die dazuerfunden wird. Es könnte heute schon (fast) so weit sein.

Die Geschichte selber liest sich – anders als der Marsianer – deutlich vielschichtiger. Zwar wird auch hier die Protagonistin viel vor sich her getrieben, aber das fällt deutlich weniger auf, da sie viele Schritte selber entscheidet, die Konsequenzen aber nicht immer im Blick
hat.

Wie auch der "Marsianer" lässt sich "Artemis" schön flüssig lesen. Es macht Spaß und bleibt bis zum Schluss spannend, oder vielmehr: spannender, da der Plot viel mehr Drehungen und Wendungen macht als Andy Weirs erstes Buch. Auch die Personen sind stimmig, fühlen sich realistisch an – mit der kleinen Einschränkung, dass sich Jazz (aus deren Perspektive das Buch geschrieben ist) nicht wirklich weiblich anfühlt – gerade wenn man das mit Frauen-Klassikern aus dem Bereich Science Fiction und Fantasy vergleicht.

Überzeugendes Setting, stimmige Cast, eine fesselnde Geschichte mit vielen (unerwarteten) Wendungen – besser als der "Marsianer", wenn auch mit leichten Abzügen in der B-Note für den Hauptcharakter. Eine solide Leseempfehlung.

Volker

>> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Die März-Highlights bei AmazonPrime Video]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1072 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1072 Thu, 22 Feb 2018 00:00:00 GMT AmazonPrime Video
Neue Serien und Filme bei Amazon Prime Video:


Neue Serien & Staffeln

  • Sneaky Pete – Staffel 2
    Prime Original, exklusiv verfügbar ab 09.03.

  • The Looming Tower – Staffel 1
    Prime Exclusive, exklusiv verfügbar ab 09.03.

  • The Terror – Staffel 1
    Prime Original, exklusiv verfügbar ab 27.03.
    The Terror basiert auf einer wahren Begebenheit, die den Bestseller-Roman des renommierten Autors Dan Simmons (Hyperion) inspiriert hat. Sie spielt im Jahr 1847 und handelt von der gefährlichen Reise der britischen Royal Navy in unbekanntes Gebiet, bei der die Crew versucht, die Nordwestpassage zu entdecken. Tückische Bedingungen, begrenzte Ressourcen, schwindende Hoffnung und die Angst vor dem Unbekannten drohen die Besatzung ins Verderben zu treiben. Eisige Kälte, Isolation und das Ende der Welt – The Terror zeigt alles, was schiefgehen kann, wenn eine Gruppe Männer verzweifelt ums Überleben kämpft, nicht nur gegen die Elemente, sondern vor allem gegen sich selbst. Die Hauptrollen übernehmen Ciarán Hinds (Bleed for This, Game of Thrones) als Captain John Franklin, Tobias Menzies (Game of Thrones, Outlander) und Jared Harris (The Crown, Mad Men). Die Serie wurde von renommierten Namen wie Ridley Scott (Blade Runner 2049), David W. Zucker (The Man in the High Castle) und Guymon Cassady (Game of Thrones) produziert.
    (tl)


  • The Vampire Diaries – Staffel 8
    letzte Staffel, exklusiv verfügbar ab 30.03.

  • The Flash – Staffel 3
    exklusiv verfügbar ab 14.03.



    Neue Filme

  • The Only Living Boy in New York
    exklusiv verfügbar ab 16.03.

  • The Wall
    exklusiv verfügbar ab 16.03.

  • Pets
    exklusiv verfügbar ab 25.03.

  • Das Tagebuch der Anne Frank
    exklusiv verfügbar ab 03.03.

  • The Bye Bye Man
    exklusiv verfügbar ab 01.03.

  • Die Taschendiebin
    exklusiv verfügbar ab 02.03.

  • Black Butterfly – Der Mörder in mir
    exklusiv verfügbar ab 01.03.

  • Ein Dorf sieht schwarz
    exklusiv verfügbar ab 04.03.

  • Monsieur Claude und seine Töchter
    verfügbar ab 12.03.

  • Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit
    verfügbar ab 15.03.



    Neue Titel zum Kaufen und Leihen im digitalen Shop bei Amazon

  • Jigsaw
    zum Kaufen verfügbar ab 01.03.
    zum Leihen verfügbar ab 08.03.

  • Thor: Tag der Entscheidung
    zum Kaufen verfügbar seit 02.03.
    zum Leihen verfügbar ab 15.03.

  • Mord im Orient-Express
    zum Kaufen verfügbar ab 08.03.
    zum Leihen verfügbar ab 22.03.

  • Bad Moms 2
    zum Kaufen und Leihen verfügbar ab 09.03.

  • Justice League
    zum Kaufen verfügbar ab 17.03.
    zum Leihen verfügbar ab 29.03.

  • The Big Sick
    zum Kaufen verfügbar ab 23.03.
    zum Leihen verfügbar ab 21.03.

  • Paddington 2
    zum Kaufen verfügbar ab 24.03.
    zum Leihen verfügbar ab 26.03.

  • Coco
    zum Kaufen verfügbar ab 29.03.

  • The Good Doctor – Staffel 1
    zum Kaufen verfügbar ab 29.03.

  • Brittania – Staffel 1
    zum Kaufen verfügbar ab 29.03.



    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Heilstätten]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1019 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1019 Thu, 15 Feb 2018 00:00:00 GMT Produzent: Till Schmerbeck

    FSK 16

    Eine alte, verfallene und verrufene Fachklinik für Lungenkrankheiten, eben eine “Heilstätte”, ist der Handlungsort für diese Inkarnation des klassischen Horror Themas “Jugendliche + düstere Hütte im Wald”.
    Da es sich, laut Eigenwerbung, um den “ersten deutsche Social-Media-Horrorfilm” handelt (#traustdudich), sind es folgerichtig die Youtuber von 2 konkurrierenden Channels die sich auf die Challenge einlassen, eine Nacht in der unheimlichen Krankenhausruine zu verbringen. Hier soll angeblich Paranormales vor sich gehen und in der Tat lassen die ersten unheimlichen Merkwürdigkeiten nicht lange auf sich warten. Genauso wie der erste Tote…

    Das alte Klinikum in Beelitz-Heilstätten vor den Toren Berlins, bietet eigentlich den idealen Schauplatz für einen Horrofilm. Düstere Geschichten ranken sich hier um ganz reale Vorkommnisse. Adolf Hitler wurde hier behandelt, Erich Honecker auch. Angebliche Menschenexperimente der Nazis und die sehr realen Morde des ”Rosa Riesen”. Gemischt mit jeder Menge Geistersichtungen und angeblich paranormaler Vorkomnisse hat dies den Ort zu einem Anziehungspunkt für Freunde des Morbiden und Düsteren gemacht. So sehr, dass man nun bemüht ist dieses Image abzuschütteln und eine Drehgenehmigung verweigerte um den Hype nicht weiter anzuheizen. Der Film entstand daher nicht an Originalschauplätzen, sondern wurde zu grossen Teilen in der Heilstätte Grabowsee gedreht, was dem Flair aber keinen Abbruch tut. Man muss sich nur mal auf Instagram (#beelitzheilstätten) umschauen und bekommt schon eine gute Vorstellung von der Stimmung die einen erwartet.

    Auch die Charaktere aus denen sich die junge Gruppe zusammensetzt, sind zunächst recht vielversprechend: Finn und Charly, die zwei coolen Jungs von den “Pranksters” die sich ständig irgendwelchen Challenges stellen, ihre “Erzfeindin” Betty vom verhassten Beauty Channel, der eher nerdig-ruhige Jugendfreund Theo als Gegenpol zu den aufgedrehten Selbstdarstellern, Marnie die sensible Ex-Freundin sowie Abiturientin Emma. Eigentlich eine super Mischung die genug Potential für Konflikte, Spannung und Entwicklung bietet.

    Leider bleibt der Film jedoch weit hinter seinen Möglichkeiten und kann das Potential, das die an sich guten Rahmenbedingungen bieten, nicht ausspielen.

    Da es sich um Youtuber auf der Jagd nach Followern handelt, haben die natürlich haufenweise Kameras dabei. Damit findet sich der Zuschauer über weite Strecken quasi in einem Found Footage Film wieder. Leider nervt das Gewackel nach kürzester Zeit und die ständigen Jump Cuts tun ihr übriges. Der Trailer vermittelt hier einen ersten Eindruck - und die Blair Witch lässt grüssen.

    Dazu kommen bei der sowieso schon überschaubaren Handlung auch noch die üblichen Logiklöcher ohne die ein Horrorfilm anscheinend nicht auskommt. Beispielhaft seien hier zwei aufgeführt: Warum nochmal haben die Jungs und Mädels die Taschenlampen daheim gelassen? Und das bei ansonsten hervorragender Planung, ausreichend Essen und Trinken, Kerzen und sogar einem Notstromaggregat mit Scheinwerfern. Und warum zieht die Gruppe nur nach der ersten blutigen Geister-Erfahrung vernünftigerweise zusammen los um sich die Sache mal genauer anzuschauen, später wird dann aber gern mal allein ins stockdunkle Untergeschoss gegangen um das leergelaufene Stromaggregat nachzufüllen?

    Ja ich weiss, der Film gibt sich Mühe die eine oder andere dieser Unzulänglichkeit aus der Handlung heraus zu begründen. Aber mal ehrlich, auch wenn’s dafür extra Punkte für guten Willen gibt, bleibt es doch eine schwache Leistung.
    Über deutsche Genre-Produktionen ist schon viel gelästert worden und ich finde man hat auch schon viel schlechteres als “Heilstätten” gesehen, aber muss er denn unbedingt die klassischen Fehler der internationalen Produktionen übernehmen?

    Das junge Schauspielerensemble liefert eine durchwachsene Leistung ab. Positiv sind mir vor allem Sonja Gerhard, welche die tragenden Rolle der Marnie gut meistert und Emilio Sakraya als Charly aufgefallen. Auch Nilam Farooq liefert als Betty eine wirklich gute Show. Als Vorteil muss man wohl gelten lassen, dass sie auch im wirklichen Leben Youtuberin ist, aber auch Panik und Horror stehen ihr glaubhaft ins Gesicht geschrieben. Das kann man von Timmi Trinks als Finn nun bei aller Liebe nicht sagen, seine Grimassen wirken überzogen - Angst sieht anders aus. Ebenso findet sich Tim Oliver Schultz als Theo eher am unteren Ende der Leistungsskala wieder. Vielleicht einer der größten Schwachpunkte des Films, da ihm als Gegengewicht zu den ganzen überdrehten Youtube Stars eigentlich eine immens wichtige Rolle zukommt.

    So, jetzt ist dann aber auch mal genug gemeckert. Denn es ist durchaus nicht alles schlecht was man zu sehen bekommt. Die Bilder sind atmosphärisch dicht (wenn die Kamera mal lange genug ruhig hält), die Anlage der Charaktere und ihr Zusammenspiel funktionieren im Großen und Ganzen, auch wenn hier viel mehr möglich gewesen wäre. Stellenweise verdichtet sich der Film gar zu echten Horror-Momenten, die mich als alten Fan des Genres anerkennend schaudern ließen. Auch auf einen mehr oder minder überraschenden Twist am Ende kann man sich freuen.

    Der finale Twist zieht eine nette neue Ebene in den Film, der rückblickend manches in anderem Licht erscheinen lässt. Leider können die dafür zentralen Schauspieler gerade hier nicht überzeugen, so dass die an sich gute Idee weitgehend verpufft. Die abschließende Szene versöhnt einen dann doch nochmal und da der Film dann aus ist, kann da auch nix mehr kaputt gehen.
    Ich bin jedenfalls mit einem leichten Grinsen und dann doch ganz zufrieden aus dem Kino gekommen, womit ich zwischendurch überhaupt nicht mehr gerechnet habe.

    Der Zielgruppe die sich #traut wird’s wohl #gefallen, bei mir reicht es trotz allem guten Willen dann doch nur für 2 von 5 Ufos.

    Dom

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Review: The Shannara Chronicles Staffel 2 auf DVD und Blu-ray]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1070 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1070 Mon, 15 Jan 2018 00:00:00 GMT Am 21. Dezember erschien die 2. Staffel von The Shannara Chronicles bei Concorde Home Entertainment.
    Wir haben uns die Serie wieder genauer angeschaut und besprochen. Außerdem gibt es wieder einen ausführlichen Episodenführer (aber Achtung letzterer ist voller ausführlicher Spoiler).

    Die Shannara Chronicles basieren auf den in den 80er Jahren erschienen Büchern von Terry Brooks.

    Die zweite Staffel beginnt ein Jahr nach den Geschehnissen der ersten Staffel. Elfenfürst Ander versucht die Ordnung in den Vier Landen wiederherzustellen. Doch eine neue Finsternis gefährdet die gerade erlangte Stabilität. Menschen wie Elfen fürchten sich vor der Magie. Das ruft die brutale Organisation von Crimson auf den Plan, die angeführt von General Riga mit blutiger Hand alle Magie nutzenden Wesen hinrichtet. Doch der wahre Feind ist noch viel schlimmer - für ALLE Bewohner der 4 Lande.

    Eretria ist in San Francisco bei Cogline geblieben und hat sich mit Lyria befreundet. Doch weder Cogline noch Lyria haben Eretria alles erzählt, was sie wissen sollte und als sie es herausfindet, setzt das nicht unbedeutende Ereignisse in Gang.



    Wil hingegen ist zu den Gnomen nach Storlock gegangen, um sich als Heiler ausbilden zu lassen. Dort begegnet er der mysteriösen Mareth, die ausgibt ihre Hand verbrannt zu haben, um an Wil ranzukommen. Schnell stellt sich heraus, dass Mareth auch magische Kräfte besitzt. Doch was will sie wirklich von Wil? Sie gewinnt schnell sein Vertrauen als sie ihm vor Generals Rigas Leuten beisteht.



    2 neue Charaktere: Mareth und Riga

    Als Eretria Visionen von Amberle bekommt, die sie vor einen neuen Finsternis warnen, macht sich Eretria auf die Suche nach Wil, denn nur er kann mit seinem Schwert von Shannara die Vier Lande retten. Bald ist sie mit ihren alten (und neuen) Gefährten und auch mit Allanon, dem Druiden wiedervereint, doch die Reise hat erst begonnen. Bandon, Allanons Protegé hat sich zum Ziel gesetzt, den Hexenmeister wiederzuerwecken. Kann das Grüppchen den jungen Druiden-Magier aufhalten oder nimmt das Schicksal seinen fatalen Lauf?

    In den ersten beiden Folgen werden wie gewohnt alle neuen Charaktere ausführlich eingeführt und die alten, die in dieser Staffel eine wichtige Rolle spielen nochmal etwas aufgefrischt. So weit so gut. Besonders Cogline und Mareth sind zwei schöne mysteriöse Charaktere, die aber viel zu schnell aufgeklärt werden.
    General Riga ist dagegen leider ein nur optisch interessanter Bösewicht, mit wenig Tiefe und einem schwachen Ende. Über die anderen Charaktere will ich nicht zu viel verraten, wenn man mehr Spoiler möchte, möge man in den Episodenführer nach unten scrollen.



    Das Setting und die Landschaften sind wieder mal grandios. Neuseeland sollte man als Film- und Serienfan unbedingt mal besuchen.
    Leider macht das die teils grottigen Dialoge nicht wett. Anders als in der ersten Staffel tritt im Laufe der Folgen da auch keine Verbesserung ein. Eine super Besetzung, wie Manu Bennett (Spartakus, Hobbit), Caroline Chikezie (Ergaon) oder Malese Jow (Vampire Diaries) kann da auch nicht viel dran reißen. Immerhin füllen alle ihre Rollen, finde ich, super aus!
    Auch funktioniert der Spagat zwischen Jugendserie mit reichlich Romantik zwischen einigen Charakteren und blutiger Action, die wir vermutlich Regisseur Toa Fraser („Into the Badlands“) zu verdanken haben, nicht immer.
    Es gibt lens flares – und zwar jede Menge davon! ;)

    Alles in allem kann man sich die Serie aber gut anschauen und wem die erste Staffel gefallen hat, der wird sich sicher auch mit Spaß die 2. ansehen, zumal man wirklich viel Hintergrundinformationen zu den Hauptcharakteren bekommt. Allen voran natürlich über Wils Familie, aber auch Eretrias Vergangenheit und selbst über Allanon.

    Leider sind die Einschaltquoten der 2. Staffel wohl hinter den Erwartungen zurück geblieben, so dass es noch keine Bestätigung für eine 3. Staffel gibt. Es heißt also Abwarten und Tee trinken, was die DVD/BR-Vermarktung noch so bringt.



    Am 21.12. erschienen die 10 Folgen der 2. Staffel nun auf DVD, Blu-ray und VoD bei Concorde Home Entertainment.
    Die Folgen sind in deutscher und englischer Tonspur (DTS-HD Audio 5.1) enthalten. Außerdem kann man deutsche Untertitel dazuschalten.
    Leider gibt es zur 2. Staffel außer dem Trailer kein Bonusmaterial, was ich als großes Manko empfinde.

    Trotzdem immerhin gute 3 von 5 UFOs

    Kirstin




    Staffel 2

    2.1 - Bluträcher / Druid
    2.2 - Schattental / Wraith
    2.3 - Graumark / Graymark
    2.4 - Unterpfand / Dweller
    2.5 - Paranor / Paranor
    2.6 - Bestimmung / Crimson
    2.7 - Dunkelheit / Warlock
    2.8 - Amberle / Amberle
    2.9 - Wildewald / Wilderun
    2.10 - Blut / Blood


    Rollen
    Wil Ohmsford ... Austin Butler
    Eretria ... Ivana Baquero
    Allanon/Hexenmeister ... Manu Bennett
    Mareth ... Malese Jow
    Lyria ... Vanessa Morgan
    Garet Jax ... Gentry White
    Cogline Andrew Grainger
    General Riga Desmond Chiam
    Ander Elessedil ... Aaron Jakubenko
    Bandon ... Marcus Vanco
    Catania ... Brooke Williams
    Flick Ohmsford ... Mark Mitchinson
    Königin Tamlin ... Caroline Chikezie
    Amberle Elessedil ... Poppy Drayton

    Regie: Brad Turner („Hawaii Five-O“ (TV-Serie), „24“ (TV-Serie), „Blade – Die Jagd geht weiter“ (TV-Serie)) und Toa Fraser („Into the Badlands“ (TV-Serie))

  • Lief auf AmazonPrime seit 12. Oktober 2017 wöchentlich in deutscher und englischer Sprachfassung.
  • Concorde Home Entertainment veröffentlicht THE SHANNARA CHRONICLES am 21. Dezember 2017 auf DVD und Blu-ray.



    Links:
    http://www.theshannarachronicles.de/
    http://www.facebook.com/theshannarachronicles.de
    http://www.instagram.com/theshannarachronicles.de

    http://www.mtv.com/shows/shannara
    https://www.facebook.com/theshannarachronicles

    Links zum Thema auf unserer Seite:
    The Shannara Chronicles ab 6. Januar auf Amazon Prime Video
    Review: The Shannara Chronicles auf DVD und Blu-ray


    Technische Daten:
    Details DVD:
    Anzahl Discs: 3
    Bildformat: 1,78:1 (16:9)
    Ton: Deutsch DD 2.0/DD 5.1/DTS 5.1, Englisch DD 5.1

    Details Blu-ray: Anzahl Discs: 2
    Bildformat: 1080p High Definition 1,78:1 (16:9)
    Ton: Deutsch DD 2.0/DTS-HD Master Audio 5.1, Englisch DTS-HD Master Audio 5.1

    Beide:
    Untertitel: Deutsch (ausblendbar)
    Laufzeit: ca. 450 Min.
    Extras: Deutscher Trailer, Programm-Tipps, Wendecover




    Foto: copyright by Concorde Home Entertainment / Szenenbilder: credit Kirsty Griffin




    ++++ Achtung Spoiler! ++++













    Staffel 2 – Episodenguide
    (in Arbeit)

    2.1 - Bluträcher / Druid
    D: 12.10.2017 / USA: 11.10.2017
    Zu Beginn der ersten Folge werden die Ereignisse der 1. Staffel, sowohl die Handlung wie auch die Figuren ausführlich vorgestellt. Die Geschichte wird dann ein Jahr später fortgeführt.
    Eretria ist ist in den Überresten der Stadt San Francisco geblieben wo sie auf Cogline gestoßen ist, den sie aus ihrer Vergangenheit kennt. Ausserdem ist sie eine Beziehung mit Lyria eingegangen, die ebenfalls zum Tribe von Cogline gehört.
    Als Trolle angreifen, fällt Eretria von der Golden Gate Bridge und hat unter Wasser eine Vision von Amberle. Sie dachte, dass vor einem Jahr keiner nach ihr gesucht hat, aber sie erfährt, dass man ihr die Wahrheit verschwiegen hat und plant nun ihrerseits ihn zu suchen, um ihn zu warnen.
    Wil ist unterdessen bei den Gnomen in Ausbildung zum Heiler. Eine Tages erscheint die mysteriöse Mareth, die vorgibt sich die Hand verbrannt zu haben …
    Bei den Elfen gibt es ein ganz anderes Problem: Im Wald werden Leichen gefunden, die aufgrund des Einsatzes ihrer magischen Fähigkeiten hingerichtet wurden. Die sogenannten Magic Users werden nun überall in den 4 Landen gejagd. General Riga und die Bluträcher sind hinter ihnen her.
    Bandon, Allanons Protegé beschwört den Hexenmeister und wir von Allanon unterbrochen, es kommt zum Kampf.
    Als Wil im Dorf der Gnome von General Riga angegriffen wird, kommt Mareth ihm zu Hilfe.

    2.2 - Schattental / Wraith
    D: 19.10.2017 / USA: 18.10.2017
    Wil und Mareth können fliehen. Sie entkommen durch einen beherzten Sprung in einen Teich und verbergen sich in einer Höhle. Mareth offenbart sich Wil und erzählt ihm von ihrer Herkunft.
    Als Eretria und Lyria San Francisco verlassen, um sich auf die Suche nach Wil zu machen, werden sie von Kopfgeldjägern angegriffen. Lyria wird entführt.
    Eretria macht sich auf die Suche nach Lyria. Sie findet sie schließlich bei Königin Tamlin und ist enttäuscht, erneut angelogen worden zu sein.
    Eretria erzählt Ander von ihrer Version von Amberle, dass Wil in Gefahr ist und erfährt im Gegenzug von ihm, dass Amberle jetzt der Ellcrys ist.

    2.3 - Graumark / Graymark
    D: 26.10.2017 / USA: 25.10.2017
    König Ander von den Elfen und Königin Tamilin gehen eine Allianz ein.
    Allanon wird von den Bluträchern und General Riga nach Graumark gebracht.
    Wil, Mareth, Eretria und Garet Jax gehen ebenfalls nach Graumark, um Allanon zu befreien.

    2.4 - Unterpfand / Dweller
    D: 02.11.2017 / USA: 01.11.2017
    Bandon dringt in den Palast der Elfen ein und bedroht Königin Tamlin.

    2.5 - Paranor / Paranor
    D: 09.11.2017 / USA: 08.11.2017
    Der Onkel von Eretria rettet sie (als Magier) und will zur Königin.
    Endlich wird auch Eretrias Tattoo erklärt!

    2.6 - Bestimmung / Crimson
    D: 16.11.2017 / USA: 08.11.2017

    2.7 - Dunkelheit / Warlock
    D: 23.11.2017 / USA: 15.11.2017

    2.8 - Amberle / Amberle
    D: 30.11.2017 / USA: 15.11.2017

    2.9 - Wildewald / Wilderun
    D: 06.12.2017 / USA: 22.11.2017

    2.10 - Blut / Blood
    D: 13.12.2017 / USA: 22.11.2017

    Alle Bilder copyright by Concorde Home Entertainment / Szenenbilder: credit Kirsty Griffin


    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Star Wars: Die letzten Jedi (Episode VIII)]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=929 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=929 Thu, 14 Dec 2017 00:00:00 GMT 2D / 3D

    Die letzten Jedi schließt nahtlos da an wo Das Erwachen der Macht aufgehört hat. Ray findet Luke Skywalker auf dem Planeten Ahch-To in der Hoffnung bei ihm Hilfe und Unterweisung im Umgang mit ihren stärker werdenen Kräften zu finden. Doch die Zusammenarbeit gestaltet sich nicht so ganz einfach, denn der alte Jedi-Ritter ist nicht interessiert. Seine Vergangeheit hält ihn davon ab, Rey die Unterstützung und Antworten zu geben, die sie sucht. Um zusammen zu kommen, müssen sich beide ihrem Inneren stellen.
    Beide Akteure sind super und gerade über Luke lernt man einiges neues und erkennt ihn doch wieder nach all den vielen Jahren.

    Auch Leia Oragana versucht weiter gegen die Erste Ordnung standzuhalten. Doch der Anzahl der Rebellen schrumpft bedrohlich. Schön Carrie FIsher noch einmal in ihrer Paraderolle zu sehen, mit dem Wissen von ihrem viel zu frühen Tod, sehr nostalgisch. Spätestens im Abspann bei der Widmung wird man daran erinnert, dass es ein Abschied für immer ist.
    Ob es Zufall ist oder nicht, wird in diesem Film auch Vize Admiral Amilyn Holdo eingeführt, die theoretisch im nächsten Teil dann ja die Führung der Rebellen übernehmen kann. Eine andere Existenzberechtigung hat sie irgendwie nicht.

    In einem dritten Handlungsstrang geht es um Finn, der in einer Spezialmission die Mechanikerin Rose TIco zur Seite gestellt bekommt, die alsbald mehr wird, als nur ein Kriegskamerad. Ich mag Rose.
    Außerdem erfahren wir mehr über die Bösen - an der Spitze der finstere Snoke, der mit seinen Untergebenen Kylo Ren wie auch General Hux spielt wie ein Kätzchen mit seiner Beute.
    Auch die Verbindung zwischen Kylo Ren und Rey wird weiter ausgeleuchtet. Cool gemacht. Tolle Szenen für beide!

    Besonders auf diese ganzen Interaktionen der verschiedenen Haupt- und Nebencharaktere wird in diesem Teil viel Wert gelegt. So gibt es zwischen den verschiedenen epischen Raumschlachten, die man aus Star Wars kennt auch viele Dialoge zwischen alten und neu eingeführten Charakteren, durch die man diese besser kennenlernt und versteht. Außerdem lassen diese viel Platz für Humor und witzige Sprüche.

    Es werden diverse neue Kreaturen eingeführt, von denen die Porgs die vermutlich am besten vermarkteten und knuffigsten sind. Eine Mischung aus Papageientaucher (Puffin) und Meerschweinchen, würde ich sagen. Sie leben auf Ahch-To, wo auch die Caretaker/Hüterinnen leben, eine intelligente zweibeinige Spezies mit Schildkrötengesicht.
    Eine weitere neu eingeführte Spezies sind die Kristallfüchse auf dem Salzplaneten Crait, der Standort der Rebellen ist sowie die Fathiers, Reittiere vom Planeten Kergan, die für den Rennsport verwendet werden.
    Hinzu kommt auch ein neuer kleiner Android.

    Aber auch viele bekannte Charaktere und Androiden tauchen wieder auf. Richtig etwas fürs Fanherz.

    Diese vielen Handlungsebenen rund um die Charaktere zeigen viel Neues und Überraschendes, was mir super gefallen hat. Doch gleichzeitig erzeugen sie damit auch meinen Kritikpunkt. Ich finde die Zusammenführung der einzelnen Geschichten zu einer großen Gesamtgeschichte nicht immer gelungen, sondern holprig und lang. Überhaupt hatte ich zwischendrin das Gefühl, dass der Film wirklich lang ist. Das ist er ohne Zweifel mit zweieinhalb Stunden, aber für einen 5-Sterne-Film darf dieses Gefühl nicht aufkommen, finde ich. Da hätte man vielleicht an einigen Stellen Zeit sparen und an anderen sinnvoller für Erklärungen einsetzen können. Denn vieles bleibt trotz der langen Laufzeit offen.
    Positiv dagegen halten möchte ich jedoch, dass er trotzdem zu Kategorie 'Kann man mehrmals sehen' gehört, weil einfach optische Details sicher auch beim wiederholten Sehen noch Neuigkeiten zutage führen dürften. Also wieder ein DVD/BR-Kandidat.

    Sicher wird der Film bei allen Fans gut ankommen. Schon wegen der tollen Charakter-Interaktionen, der Raumschlachten und weil er alles hat, was ihn als Star Wars Film qualifiziert. Ein sehr gut gemachter Film, der mir gefallen, mich aber aus oben genannten Gründen nicht geflashed hat. Auf jeden Fall eine gute Fortsetzung. BIn schon gespannt auf den nächsten Teil.

    Kirstin




    Der Film ist deutschlandweit exklusiv in IMAX mit Laser und 12 Kanal Immersive Sound im CineStar IMAX Berlin, Filmpalast am ZKM Karlsruhe und Auto & Technik Museum Sinsheim zu sehen.




    >> RezI: Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Justice League]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1018 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1018 Wed, 15 Nov 2017 00:00:00 GMT Und noch ein Superheldenfilm diesen Monat. Doch im Gegensatz zu Thor kommt dieser hier viel düsterer und dramatischer auf die Leinwand.

    Superman ist tot!
    Um dem übermächtigen Gegner Steppenwolf in Schach zu halten, versammelt Bruce Wayn/Batman weitere Superhelden um sich, um die Erde vor der Übernahme durch außerweltliche Superbösewichte zu retten. Im zu Hilfe kommen Diana Prince (Superwoman) und gottgleiche Anführerin der Amazonen, der frisch gebackene Cyborg Victor Stone, The Flash Barry Allen und nicht zuletzt Aquaman, dessen Volk wie auch die Amazonen einen Kubus bewachen, der Teil einer mächtigen Waffe ist. Teilweise wiederwillig finden die Helden in ihre Rollen, doch trotz aller ihrer Kräfte kommen sie fast nicht gegen die New Gods und ihre Armee an. Superman wird schmerzlich vermisst! Wird das frisch zusammengefundenen Team es schaffen, die Erde trotzdem zu retten?

    Im Gegensatz zu Thor kommt Justice League und Gotham City allgemein viel düsterer rüber. The Flash bringt zwar etwas Humor in den Film und lockert mit seinen Sprüchen die Handlung immer wieder auf, aber in erster Linie wird hier auf Action, Abenteuer und Drama wert gelegt.
    Jede der Helden-Figuren will noch einmal eingeführt werden, wofür bei 120 Minuten auch ausreichend Zeit gegeben ist. Besonders über die, die man noch nicht so ausführlich auf der Leinwand gesehen hat, erfährt man viel Hintergrundgeschichte. Bei den bekannteren Helden verstärken schon früher eingeführte Nebenpersonen das Gefühl, dass man schon einiges über sie weiß. Besonders Wonder Woman hat mir persönlich sehr gut gefallen!
    Einzige die Oberbösewichte und übermächtige New Gods gehen in der schieren Masse der riesen Tinkerbell-Zombies etwas unter.

    Optisch und tricktechnisch lassen es die Filmemacher ordentlich krachen, nichts anderes haben wir erwartet.
    Aber auch die Geschichte ist ordentlich erzählt, ich konnte keine größeren Logiklöcher entdecken, fühlte sich rund an.

    Insgesamt ein spannender und wirklich unterhaltsamer Film, der keine Langeweile aufkommen lässt und mit seinen Vor- und Nachabspannclips weitere spannende Abenteuer in Gotham City verspricht. Also auf jeden Fall sitzen bleiben im Kino!

    Kirstin




    Am 16.11.2017 startet JUSTICE LEAGUE - EIN IMAX-3D-Erlebnis in den IMAX-Kinos in Karlsruhe und Sinsheim.

    ACHTUNG: Im Cinestar IMAX in Berlin startet der Film erst am 23.11. 2017!

    Shoutout:
    https://www.youtube.com/watch?v=ockc1FygdDc

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Amazon hat die Fernsehrechte an Der Herr der Ringe erworben]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1069 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1069 Tue, 14 Nov 2017 00:00:00 GMT Wie Amazon in einer Pressemeldung bekannt gegeben hat, adaptiert Amazon prime Video die Fantasy-Roman-Reihe Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien: Die Serienadaption wird eine neue Storyline erforschen, die vor der Handlung von Der Herr der Ringe: Die Gefährten spielt.
    Das Amazon Prime Original wird von den Amazon Studios in Kooperation mit Tolkien Estate and Trust, HarperCollins und New Line Cinema, eine Division von Warner Bros. Entertainment, produziert.
    Der Deal beinhaltet mehrere Staffeln und einen möglichen zusätzlichen Spin-Off der Serie.

    Die Serie wird 2020 exklusiv bei Amazon Prime Video Premiere haben.

    „Der Herr der Ringe ist ein kulturelles Phänomen, das die Vorstellungskraft von Generationen von Fans durch Literatur und Kino gefangen genommen hat“, meint Sharon Tal Yguado, Head of Scripted Series, Amazon Studios. „Wir fühlen uns geehrt, zusammen mit Tolkien Estate and Trust, HarperCollins und New Line an dieser aufregenden Fernsehproduktion zu arbeiten. Es ist toll, Fans von Der Herr der Ringe auf eine neue aufregende Reise nach Mittelerde mitnehmen zu dürfen.“

    „Wir freuen uns, dass Amazon mit seinem langjährigen Engagement für Literatur das Zuhause für die erste mehrjährige Fernsehserie von Der Herr der Ringe sein wird“, so Matt Galsor, ein Vertreter von Tolkien Estate and Trust und HarperCollins. „Sharon und das Team von Amazon Studios haben außergewöhnliche Ideen, um bisher unerforschte Geschichten aus J.R.R. Tolkiens ursprünglichen Aufzeichnungen auf die Leinwand zu bringen.“



    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Mord im Orient Express]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=893 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=893 Tue, 14 Nov 2017 00:00:00 GMT FSK 12 Jahre

    Basierend auf dem Buch von Agatha Christie
    Drehbuch: Michael Green
    Kamera: Haris Zambarloukos
    Schnitt: Mick Audsley
    Musik:Patrick Doyle

    Mord im Orient-Express ist ein Remake des Klassikers von Agatha Christie von 1934 bzw. der gleichnamigen Verfilmung von 1974

    Jerusalem 1934 - Zu Beginn des Films wird uns der Meisterdetektiv Hercule Poirot als
    Perfektionist andere würden behaupten als Pedant, der auf charmante Art und Weise mal eben durch die Aufklärung eines Falls an der Klagemauer die Weltreligionen miteinander versöhnt, vorgestellt.
    Eigentlich möchte Poirot einfach nur mal Urlaub machen, da kommt ihm die Fahrt mit dem Orient Express, die ihm durch einen Freund vermittelt wird, scheinbar entgegen. Die Fahrt von Istanbul nach London entpuppt sich als alles andere als entspannt. Der Kunsthändler Ratchett wird nach einem unerwarteten Zwischenstopp in der mit Schnee bedeckten Waldlandschaft Jugoslawiens leblos in seinem Abteil gefunden. Nun liegt es an Poirot den Mörder zu finden.

    Kritik:
    Der Film ist visuell sehr ansprechend vor allem für Krimiliebhaber. Der Fokus liegt stark auf dem detailgetreuen Dekor und den Kostümen im 30er Jahre Flair. Ein weiterer Pluspunkt ist die elegante Kameraführung. Ob diese nun aus der Vogelperspektive über den Zug saust oder während der Dialoge gekonnt und fast schon intim von Person zu Person schwingt, jede Szene im wahrsten Sinne des Wortes ein Hingucker. Weiterhin wird viel mit Kontrast gearbeitet zum Beispiel Eis vs. Feuer und Zwielichtige Charakter vs. Leckere Desserts :)
    Der Film nimmt sich Zeit, jedoch zuweilen leider an falscher Stelle. Genauer gesagt zu viel Poirot, zu wenig Krimi. Die Superstarbesetzung kommt leider viel zu kurz. Die Verhöre wirken ein wenig steril, dadurch geht der Twist des Falls etwas unter. Da bereits viele Zuschauer mit der Vorlage vertraut sind, wäre es an dieser Stelle interessant zu erfahren, wie eine neue Generation Zuschauer von der Aufbereitung der Vorlage empfindet. Insgesamt ist dennoch ein gelungener Film mit charmanten Impressionen und intelligentem Witz. Sehr passend für ein erstes Date oder einen Familienabend. 7/10

    LisaN

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Zweite Staffel von Star Trek Discovery bestätigt]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1068 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1068 Mon, 23 Oct 2017 00:00:00 GMT Star Trek



    Die 2. Staffel Discovery wurde heute offiziell von Netflix über Twitter bestätigt.




    Seit heute sind die ersten 6 Folgen der Serie verfügbar und seit der 5. Folge nimmt die Serie auch merkbar an Fahrt auf. Bis zum 13. November sind die neuen Folgen der ersten Hälfte der 1. Staffel immer montags ab 9 Uhr auf Netflix verfügbar bis es dann im Januar 2018 mit den restlichen 6 Folgen der ersten Staffel weiter geht.

    "Star Trek: Discovery wird in Zusammenarbeit von CBS Television Studios, Alex Kurtzmans Secret Hideout, Bryan Fuller’s Living Dead Guy Productions und Roddenberry Entertainment produziert. Als ausführende Produzenten zeichnen Alex Kurtzman, Bryan Fuller, Heather Kadin, Gretchen J. Berg & Aaron Harberts, Akiva Goldsman, Rod Roddenberry und Trevor Roth verantwortlich."


    Twitter: @StarTrekNetflix
    Instagram: @StarTrekNetflix

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Heute startet Star Trek: Discovery auf Netflix!]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1067 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/news/newsvolltext.cfm?id_nr=1067 Mon, 25 Sep 2017 00:00:00 GMT Star Trek
    Star Trek: Discovery startet heute mit den ersten beiden Episoden auch auf Netflix in Deutschland sowie allen anderen Netflix Regionen - außer USA und Kanada, wo die Folgen bei CBS ausgestrahlt werden.

    Als besonderes Schmankerl hat Netflix heute einen neuen Trailer veröffentlicht, welcher auf Klingonisch (mit deutschen Untertiteln) ist.
    Außerdem werden alle 15 Episoden auf Netflix mit klingonischen Untertiteln verfügbar sein.

    Star Trek: Discovery im Social Media:
    Twitter: @StarTrekNetflix
    Instagram: @StarTrekNetflix
    Facebook: https://www.fb.com/StarTrekNetflix

    Die neuen Episoden werden wöchentlich immer montags ab 9 Uhr vormittags – nach der US-Erstausstrahlung auf CBS - bei Netflix gestreamt.

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Es]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1014 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=1014 Mon, 18 Sep 2017 00:00:00 GMT Verfilmung des Horror-Bestsellers von Stephen King

    Eine gefühlte Ewigkeit mussten wir Fans auf diesen Moment warten. Von der ersten Ankündigung 2009 bis zum Dreh 2016. Am 31.03.2017 kam dann endlich der erste Teaser und JETZT stehen wir endlich kurz vor der Veröffentlichung von Andy Muschettis heiß erwarteter Neuverfilmung von 'ES' Auf dem Fantasy Filmfest hatte ich das Privileg den Film bereits vorab zu sehen. Ausnahmsweise einmal kurz und gerade heraus: Das Warten hat sich gelohnt und trotzdem bin ich zwiegespalten. Aber der Reihe nach.

    Als in der Stadt Derry mehrere Kinder verschwinden, müssen sich der 'Klub der Verlierer' zusammenschließen und sich ihren schlimmsten Ängsten entgegenstellen, als ein mörderischer Clown - namens Pennywise - ihnen nach dem Leben trachtet.

    Muschettis Film beginnt wie ein fröhlicher Kinderfilm. Die Musik, die Bilder, einfach alles suggeriert dem Zuschauer es handele sich hier um ein Familienabenteuer, welches sich auch die jüngeren Zuschauer zu Gemüte führen können. Das ändert sich schlagartig, kurz nachdem Georgie in den Gulli schaut. Auf einmal ändert sich der Ton des Streifens für einen kurzen Moment völlig. Aus dem Kinderfilm wird von einer Sekunde auf die Andere ein semi-brutaler Horrorsplatterfilm, nur um im nächsten Moment wieder zur Stimmung des Anfangs zurückzufinden. Der Regiesseur versteht es meisterhaft, die verschiedenen Töne dieser eigentlich recht simplen, aber sehr brutalen Coming of Age Geschichte anzuschlagen. Sowohl der Horror der Kinderängste als auch die Unbeschwertheit der Kinder werden souverän bebildert. Bewusst werden hier diese Momente abgewechselt. Erst sehen wir einen herzerweichenden Moment zwischen Ben und Beverly und im nächsten Moment sehen wir, wie Ben das berühmt berüchtigte 'H' von Henry auf den Bauch geritzt wird.

    Und diese Abwechslung funktioniert recht gut. Nicht zuletzt dank des großartigen Casts. Die Kinder machen ihre Sache sehr gut. Der 'Klub der Verlierer' schafft es die Geschichte, über die gesamte Länge des Filmes zu tragen. Man nimmt sie zu jedem Zeitpunkt im Film ernst und leidet mit. Aber nicht nur die Kinder sind toll, denn: Jede noch so kleine Nebenrolle ist perfekt besetzt und passt herrlich in die morbide Kleinstadt Derrys. Nein, ich habe Pennywise nicht vergessen. Bill Skarsgard macht aus ihm eine unberechenbare Kreatur, der man anmerkt, dass sie den Clown bzw. den Menschen nur imitiert und eigentlich ein Instinktgesteuertes Etwas ist, welches gerne mit seiner Nahrung spielt.

    All das wäre aber nichts ohne die schönen Bilder des Films. Man wird zurück in die 80er Jahre versetzt und fühlt sich fast so wie in Stranger Things. Überall sind Easter Eggs und Anspielungen versteckt. Sei es ein Kinoplakat von Batman oder aber ein Poster von New Kids on the block. Die Welt von Derry ist mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt worden. Des Weiteren ist mir die sehr gute Bildqualität im Kino an sich aufgefallen. Lange war ein Film nicht mehr so gestochen scharf und von der Farbpalette so natürlich wie 'ES'

    Allerdings ist 'ES' trotz allem nicht ganz perfekt. Muschetti reiht gerade am Anfang, jede Begegnung mit Pennywise und der damit verbundenen Ängste der Kinder einfach aneinander was nach dem zweiten Mal etwas ermüdend wird. Hier wäre es effektiver gewesen, vielleicht ein paar Szenen umzustellen um zwischen den Treffen mehr Zeit vergehen zu lassen. So läuft alles immer nach Schema F ab um die Ängste möglichst schnell abzuhandeln.

    Ein weiteres Problem für mich ist, dass der Film nur R-rated bzw. ab 16 Jahren freigegeben wurde. So beschränkt sich die Brutalität von Pennywise meist aufs Würgen der Kinder oder verschiedener Jump-scares. Auch die Todeszene von Georgie, ist - im wahrsten Sinne des Wortes - etwas verwässert. Gleiches gilt für die Ängste der Kinder. Dadurch hat es auch eine der bedrohlichsten Szenen aus dem Buch nicht in den Film geschafft. (Mehr dazu im Spoiler Part)

    Außerdem merkt man dem Film an, dass sich nicht auf alle Kinder des Klubs gleichermaßen konzentriert wird, sondern drei Kinder - Ben (Jeremy Ray Taylor), Beverly (Sophia Lillis) und Bill (Jaeden Lieberher) - mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Da fallen besonders Stanley (Wyatt Oleff) und Mike (Chosen Jacobs) hinten ab. Wobei es besonders bei Wyatt Oleff schade ist, da er eine der besten Performances abliefert.

    Das CGI wirkt an einigen stellen auch ein wenig zu schlecht - besonders auffällig in Georgies Todesszene...

    Nichtsdestotrotz: Nehmt alle mit ins Kino und schaut ihn euch an! Aber denkt nicht zu sehr über das Buch nach!

    Wer jetzt wissen mag, warum ich doch ein wenig zwiegespalten bin, obwohl ich ihn eigentlich gut bewerte, möge bitte unten weiterlesen. Aber am besten erst, wenn ihr den Film gesehen habt.

    Henry


    SPOILER FOLGEN!













    Ich muss leider sagen: Ich als Buchkenner bin ein wenig enttäuscht... Die Neuverfilmung ist auf jeden Fall besser als die TV Miniserie und hält sich auch teilweise an das Buch bzw. macht Dinge anders, aber dadurch nicht unbedingt schlechter... Aber es gibt eben viele Dinge die nicht so gut sind, wenn man das Buch kennt.
    Das fängt gleich bei Georgies Tod an. Im Buch geschieht das ganze innerhalb von 45 Sekunden nachdem Georgie die Hand ausstreckt, ihm wird der Arm abgerissen und er stirbt auf dem Rinnstein, während das Wasser sich in seinen leeren Augen sammelt. Im Film jedoch, wird er von Pennywise in die Kanalisation gezogen und wir erleben einen Bill, der EIN JAHR später immer noch glaubt, Georgie lebt irgendwo da unten. Klar, man kann argumentieren, man glaubt es erst, wenn man den toten Körper findet, aber ehrlich, das ist mir persönlich zu naiv. Das Blut von ihm war schließlich deutlich sichtbar und die ältere Dame hat es auch gesehen. Ich finde Bills Motivation im Buch glaubwürdiger: Es ist schlicht und einfach Rache.
    Kommen wir zum nächsten leidigen Thema: Beverly. Die in dieser Neuverfilmung einfach so zur Damsel in distress gemacht wird. Wir leben in einer modernen Zeit und selbst im Buch ist Steven King nicht eingefallen reinzuschreiben, wir brauchen einen besonderen Anstoß. Ach, nehmen wir einfach das einzige Mädchen und machen sie wehrlos damit die archaischen Männer zu Hilfe eilen. Nein: Im Buch entscheiden die 7 GEMEINSAM in die Kanalisation hinab zu steigen und 'ES' zu töten um dem 27 Jahre Zyklus ein Ende zu setzen. Aber das moderne Hollywood, braucht natürlich wieder einen anderen Antrieb.

    Das Ritual von Chü und die Schildkröte wird auch einfach ad acta gelegt und gar nicht erwähnt. Man hätte das doch verbinden können, den Endkampf vom Film - welcher sehr gut gelungen ist - und Bill der in Gedanken das Ritual durchführt bzw. mit der Schildkröte kommuniziert. Diese ganze Sache mit der Schildkröte ist doch das abgefahren tolle an dem Roman.. Mit dem Makoversum und allem... Übrigens fliegen die da unten wirklich alle und sind nicht an Spinnweben festgemacht.. Was ich übrigens auch suboptimal finde...

    Teilweise fehlen mir ikonische Szenen, die im Buch einfach so gut funktionieren, dass ich sie gerne im Film umgesetzt gesehen hätte. Wie z.B. der berühmte Tod von Patrick durch die fliegenden Blutegel im Kühlschrank.. Der Film ist in der Hinsicht einfach sehr laff, wie oben bereits angedeutet.

    Henry


    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Valerian - Die Stadt der tausend Planeten ]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=865 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=865 Thu, 20 Jul 2017 00:00:00 GMT basierend auf der französische Comicreihe „Valérian et Laureline“ von Jean-Claude Mézières und Pierre Christin

    Ein Film, der mit Rutger Hauer beginnt, kann doch schon mal nicht schlecht sein, oder?
    Zur Einführung lernen wir außerdem einen Planeten kennen, auf dem grazile, fröhliche Außerirdische im Einklang mit der Natur leben. Ihr Schicksal in der Vergangenheit wird zur Grundlage der Geschichte um Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne).
    Die beiden sind Spezialagenten, die im Auftrag der Regierung, nicht immer ganz lupenrein, dafür auf ihrer ganz spezielle Art für Ordnung im Universum sorgen.
    Ein Sonderauftrag des Kommandanten Arün Flitt (gespielt Clive Owen) ihrer Einheit führt sie auf Alpha, auch bekannt als die Stadt der tausend Planeten. In dieser intergalaktischen Stadt tummeln sich die unterschiedlichsten Spezies aus dem gesamten Universum und vereinen ihre Technologie zum Vorteil aller. Und wenn ich sage unterschiedlichste, dann meine ich es auch so, denn nicht nur Luftatmende Humanoiden sind an Bord, sondern auch gefährliche Wasserwelten und andere fantasievolle Sphären.
    Doch etwas geschieht tief im Inneren der Riesenstadt, dass sich die Regierung nicht erklären kann. Ein Bereich, genannt die Red Zone, der nicht einsehbar ist, weitet sich aus und bisher ausgeschickte Erkundungstrupps sind nicht zurück gekehrt. Ganz klar ein Fall für Valerian und Laureline ...

    Valerian - Die Stadt der tausend Planeten ist das neueste Werk von Luc Besson und mindestens ebenso bunt und einfallsreich wie Das Fünfte Element. Meine Erwartungen waren hoch und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte ist zwar nicht so weltbewegend, aber das ist sie bei verfilmten Comics eigentlich nie.
    Was den Charme ausmacht, sind die unzähligen Details, außerirdischen Charaktere und Settings, die wirklich keine Wünsche offen lassen und mit überbordender Fantasie umgesetzt sind. Sei es die virtuelle Shoppingwelt, der Weltraum, fremde Planeten oder das Innere der Stadt - alles ist optisch berauschend!
    Wem das eine oder andere Detail bekannt vorkommt, dem sei gesagt, der Comic ist viel älter als die Filme, aus denen es euch bekannt vorkommt. Die Frage die sich da stellt, ist nicht, hat Valerien das wo geklaut? Nein es ist anders herum!
    Die Charaktere neben den beiden Hauptdarstellern sind auch gut ausgearbeitet, sowohl die menschlichen wie auch die außerirdischen. Es gibt niedliche kleine Knuddelwesen und große gefährliche Monster. Ernste wie auch witzige Begebenheiten, die sich aus den verschiedenen Kulturen ergeben. Ein wirklich schöner Mix. Selbst Rihanna hat eine sehr coole Rolle.
    Natürlich siegt am Ende das Gute, wie bei wahren (Weltraum)Helden.
    Es gibt so viel zu sehen, dass man ihn sich gut und gerne mehrmals anschauen kann, ohne dass es langweilig wird!
    Der Film hat wirklich riesigen Unterhaltungswert und lässt optisch keine Wünsche offen, deshalb unsere Empfehlung: Unbedingt ansehen!

    Kirstin




    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]> <![CDATA[Spider-Man Homecoming (3D)]]> http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=877 http://www.sf-fantasy.de/sffantasy/kino_tipp/anzeige_film.cfm?id_nr=877 Thu, 13 Jul 2017 00:00:00 GMT FSK ab 12 freigegeben

    Basierend auf dem Marvel-Comic von Stan Lee und Steve Ditko

    #SpiderManHomecoming

    Spiderman ganz neu! Kein Abklatsch der alten Filme, sondern die Integration ins Marvel-Universum

    Nach der Einführung seines Charakters in „The First Avenger: Civil War“ ist einige Zeit vergangen. Peter Parker, der Protegé von Tony Stark lebt wieder bei seiner Tante May und geht zur Schule, wo er ganz normaler Teenager-Probleme hat: seine Position unter den anderen Jugendlichen und ein Mädchen, auf das er ein Auge geworfen hat und die ihm zumindest nicht ganz abgeneigt zu sein scheint.
    Aber er fühlt sich auch zu Höherem berufen und so versucht er die nicht immer ganz freundliche Nachbarschaft vor Fieslingen zu beschützen. Mit mäßigem Erfolg! So mancher Rettungsversuch geht gehörig daneben und bringt ihm die Schelte seines Mentors ein.
    Denn es ist nicht nur der Anzug, der einen Superhelden zum Superhelden macht. Vielmehr muss der Träger ein Superheld sein, um den Anzug richtig einzusetzen! Der Weg dahin, ist für Peter noch ein weiter, aber er ist willens ihn zu gehen.
    Als eines Tages eine neuer Bösewicht auftaucht, The Vulture, sieht Peter seine Chance gekommen. Doch aus dem Spiel wird tödlicher Ernst, der nicht nur ihn, sondern auch Familie und Freunde gefährdet ...

    Eigentlich kennen wir die Story von Peter Parker ja schon ausführlich aus vorangegangenen Verfilmungen und Reboots. Weshalb also noch eine Verfilmung? Um eben diesen jugendlich-sympathischen Charakter im laufenden Marvel-Universum zu integrieren.
    Das ist meiner Meinung auch ganz gut gelungen. Zwar kennen wir die Story um den Jungen, der bei seiner Tante aufwächst eigentlich schon, aber in diesem Erzählstrang erfahren wir mehr über Peters Leben an der Highschool und die Geschichte ist sehr jugendlich-frisch erzählt ohne dabei das Marvel-Feeling zu verlieren.
    Mit großartigen Special Effects und einigen ganz netten 3D-Effekten funktioniert die Story sowohl in 3D wie auch in 2D. Die 133 Minuten machen Spaß und sind rasant gefüllt. Eine Action-Szene jagt die nächste, sobald die Handlung so richtig in Fahrt ist.
    Die Story hat auch ein paar nette Twists und der Bösewicht, gespielt von Michael Keaton, ist auch ein ganz cooler, weil er nicht nur eine Fazette hat.
    Alles in allem ein sehr spannender und positiver neuer Teil der Marvel-Reihe, der einen vergnüglichen Kinoabend garantiert.
    Stan Lee ist wie immer in einem Cameoauftritt zu sehen, sogar mit Sprechrolle! ;) Und typisch Marvel. sollte man auch bis nach dem Abspann sitzen bleiben. Auch wenn's keine neuen Erkenntnisse gibt, sondern nur witzig ist.

    Einen unterhaltsamen Kinoabend wünscht

    Kirstin


    Link:
    https://www.instagram.com/SpiderManDE

    Hinweis zur IMAX-Version:
    Das CineStar IMAX im Sony Center (Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin), das Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe (Brauerstraße 40, 76135 Karlsruhe) und das Auto & Technik Museum in Sinsheim (Museumsplatz, 74889 Sinsheim) zeigen den Film deutschlandweit exklusiv mit Laser und 12 Kanal Immersive Sound sowohl in der deutschen Fassung als auch in der englischen Originalversion.

    >> Eine News von SF-FANTASY.DE ]]>